3. Männer: Derby-Triple komplettiert

15.12.19: HSG Marburg/Cappel III - MSG Kirchhain/Neustadt III 31:20 (13:8)

Nachdem bereits die 1. & 2. Männermannschaft der HSG im Dezember gegen den jeweiligen Ligakonkurrenten aus Kirchhain/Neustadt erfolgreich war, schickte sich an diesem Wochenende auch die 3. daran es ihnen gleich zu tun.

Auch wenn einige der Spieler erst 12 Stunden vor Anpfiff die gemeinsame Vereinsweihnachtsfeier verließen und hier und da besser kein Restalkoholtest angebracht war, wollten die Mannen von Spielercoach Ueberholz die „Gelbe Festung“ gegen den aktuellen Tabellenführer wacker verteidigen.

Gestärkt war man von der Tatsache, dass man in dieser Saison bereits zweimal den jeweiligen Erstplatzierten schlagen konnte und so sollte es auch diesmal geschehen.

Dabei konnte man erfreulicherweise auf eine erneut bis zum Bersten gefüllte Ersatzbank zurückgreifen, auch wenn mit Markus „The devil´s left hand“ Voigt ein kurzfristiger Ausfall und mit Ueberholz ein angeschlagener Spieler zu vermerken war.

Es war auf der Anzeige noch keine Minute abgelaufen, als die Cappeler zur 1:0 Führung einnetzten und diese, so viel sei bereits verraten, sollte bis zur Schlusssirene nicht mehr abgegeben werden. Der Weg dorthin stand allerdings unter besagtem „Derby-Stern“, denn auch wenn die Gelb-Blauen ihre Führung ständig ausbauten, so war dies immer mit sehr viel Körpereinsatz von Carle, Klee, Scharl und Gisbert verbunden, denn die Abwehr der Kirchhainer packte ordentlich zu, was auf der anderen Seite jedoch konsequent durch die gut geordnete Abwehr um Mittelblock Schneider erwidert wurde.

Ging doch mal einer der hart geworfenen Bälle über den Block, so war da immer noch der super aufgelegte Pohl zwischen den Pfosten, der krakenartig viele der Würfe abwehrte.

Das nagte ordentlich an den Nerven der Gäste, die sich immer mehr auf das Lamentieren mit dem Schiedsrichter und Nickligkeiten im Zweikampf verlegten und so kam es, wie es kommen musste. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurde Ueberholz in Folge seines Tores hässlich gefoult. War es das ein oder andere Restpromille gepaart mit seinem verletzten Sprunggelenk? Auf jeden Fall brannte beim sonst so Besonnen das dritte Adventslicht durch und es folgte eine wilde Schubserei auf der Platte inklusive Rudelbildung, aus der beide Kontrahenten mit glatt Rot auf die Tribüne mussten. Dabei hatten die Gäste noch Glück, das der Referee die Tätlichkeit eines weiteren ebenfalls beteiligten Gästespielers ungeahndet ließ, war er doch an diesem Tag deren Garantie, dass der Rückstand nicht noch größer ausfiel.

Mit dem schnell folgenden Pausenpfiff beim Stand von 13:8 hatten dann alle zum Glück ein wenig Zeit um abzukühlen.

Die Herausstellung war zwar bitter, aber die Cappeler schworen sich in der Kabine ein, das man genauso weiter machen würde um dem Gegner nicht so eine knappe Sache wie bei der 1. bzw. 2. Mannschaft zu bieten, die jeweils mit nur einem Tor siegen konnten.

Zwar markierten die Gäste den ersten Treffer nach dem Wideranpfiff, aber die Cleverness unserer Jungs zahlte sich das ein ums andere Mal aus und der Abstand betrug in Folge nie weniger als 3 Treffer, selbst nachdem unser Turm in der Abwehr (Schneider) mit seiner 3. Zeitstrafe ebenfalls vorzeitig duschen durfte. Daran hatte auch der nun zwischen den Pfosten stehende Nik „Tabata-Papa“ Oberlik, der sich am Freitag mit besagten Übungen noch einen zusätzlichen Kick an Fitness geholt hatte, denn dieser fischte sagenhafte 3 Strafwürfe und etliche weitere aus dem Feld und ermöglichte es, dass man den Vorsprung immer weiter ausbauen konnte, auch weil die nun konditionsgeschwächte und demoralisierte Abwehr des Gegners immer größere Lücken zuließ. Selbst der verzweifelte Versuch einer offenen Deckung wurde so souverän überwunden, das am Ende ein verdienter 31:20 auf der Anzeige stand.

Mal wieder hatten die Cappeler Jungs einem Tabellenführer den Zahn gezogen und die Liga spannend gehalten. Ob sie das genauso gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte können, steht am kommenden Samstag unter Beweis zu stellen, wenn man sich zum letzten Hinrunden Spiel mit dem TV Wetzlar III misst.

Für die HSG Marburg/Cappel spielten: Nik Oberlik, Marius Pohl (beide Tor); Marius Gisberts (7); Martin Scharl, Jonathan Klee (je 6), Martin Carle (5/2) Philipp Ueberholz (5/3); Holger Schneider, Alex Pittack (je 1); Lars Ruttkowski, Manuel Will, Lukas Klenner Hayrettin Taskiran; Axel Teschner (A), Niklas Kaletsch (B)

(ap)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte beachte darüber hinaus unsere Datenschutzerklärung.
Ok