2. Männer: Keine Wahl im Kampf um die Spitze

28.10.18: HSG Marburg/Cappel II - HSG Lumdatal III 32:13 (16:9)

Wahlsonntag in Hessen. Jamaika, GroKo oder absolute Mehrheit. Die Wahlberechtigten u.a. in Marburg hatten die Möglichkeit die Landesregierung mitzubestimmen.
Ähnlich sah es da in der Richtsberghalle aus. Hier stellte sich die 2. Mannschaft aus Cappel gegen die 3. Mannschaft aus dem Lumdatal zur Wahl um die Regierungsspitze in der Bezirksliga C-Nord.
Coach Quent hatte ihr Kabinett über die zuletzt spielfreien Wochen intensiv auf den Wahlkampf eingeschworen, da man mit dem aktuellen Tabellenführer eine ebenbürtige Opposition auf dem Feld erwartete.

Und so hatte der Zeiger auf der Uhr gerade einmal 1 ½ Umdrehungen getan, als der Gegner bereits mit 2:0 führte. Keine Frage, die Verteidigungspolitik war noch nicht richtig formuliert. Aber dies war nur eine Momentaufnahme, denn ab nun sollte nur noch die Mannschaft aus Cappel die passenden Argumente präsentieren und die Opposition in die Ecke drängen.
Ein ums andere Mal erzielten die Minister für Gesundheit (Bruns), Bildung (Petersen) und Innere Sicherheit (Kollmann) schnelle Punkte aus dem Rückraum, so dass die vorläufige Auszählung der Stimmen zum Ende der ersten Spielhälfte einen deutlichen Vorsprung von 16:9 Prozentpunkten ergab.

Andauernde Jubelgesänge im Lager der Cappeler Regierungsanhänger auf der Tribüne waren die Folge und auch im zweiten Spielteil sollten diese einen lawinenartigen Stimmenzuwachs erleben, denn noch waren bei Leibe nicht alle Wahlzettel ausgezählt.
Das doch ziemlich behäbig agierende Kabinett aus dem Lumdatal konnte den immer wieder schnell vorgetragenen Formulierungen der Cappeler nichts entgegen setzen und so zählten die Wahlhelfer an der Uhr(ne) nur auf Seiten der Lokalpolitiker weitere Stimmen hinzu.
Mit Schließung des Wahllokals nach 60 Minuten und abschließender Auszählung der Stimmen ergab sich eine überzeugende Mehrheit von 32:13 Prozentpunkten und somit war klar, dass die neue Regierungsspitze in der Bezirksliga C-Nord eindeutig und absolut durch die Cappeler gebildet wird.
Coach Quent dankte den Anwesenden für das ausgesprochene Vertrauen und versprach in der abschließenden Erklärung, den Regierungsauftrag wahrzunehmen und diesen in den kommenden 13 Wahlperioden nicht abgeben zu wollen.

Für das Regierungskabinett HSG Marburg/Cappel spielten folgende Minister: Radl (Landwirtschaft, im Tor); Petersen (Bildung, 7); Bruns (Gesundheit, 6), Kollmann (Inn. Sicherheit, 6); Ueberholz (Ernährung, 2), Gebauer (wirtschaftliche Zusammenarbeit, 2), Bruens (Naturschutz, 2), Padur (Religion, 2); Dippel (digitale Infrastruktur, 1), J. Bernhardt (Verteidigung, 1), Dahlke (Sport, 1), Wagner (Gesundheit, 1), Hartmann (Justiz, 1); Thelen (Soziales)

(ap)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte beachte darüber hinaus unsere Datenschutzerklärung.
Ok