2. Frauen: Heimsieg gegen Homberg bedeutet gute Ausgangslage im Meisterschaftskampf

HSG hat nun vier Punkte Vorsprung bei zwei noch ausstehenden Spielen

13.04.19: HSG Marburg/Cappel II - TV Homberg 21:18 (9:8)

Mit dem Heimspiel gegen den TV Homberg erwartete die zweite Frauenmannschaft der HSG Marburg/Cappel ein wegweisendes Match für den weiteren Saisonverlauf. Die beiden abschließenden Saisonspiele beim Tabellenzweiten (HSG Wettertall II) und zu Hause gegen den Tabellendritten (TV Dornholzhausen) würden je nach Ausgang der Partie gegen den TV Homberg unter komplett unterschiedlichen Vorzeichen stehen. Bei einer Niederlage und somit nur zwei Punkten Vorsprung stände man in Wettertal unter enormen Druck zu punkten, da bei einer Niederlage die Tabellenführung weg wäre. Mit einem Sieg hätte man vier Punkte Vorsprung, bräuchte aus den beiden letzten Spielen nur noch einen Punkt und könnte in Wettertal ohne Druck spielen.

Auf Marburger Seite sorgte vor dem Spiel der verletzungsbedingte Ausfall von Torfrau Steffi Quent für Besorgnis, da auch die beiden weiteren Torfrauen Merita Krasnici und Steffi Richter-Schmidt am vergangenen Wochenende eigentlich nicht spielfähig waren. Obwohl Meri Krasnici nach einer vierfachen Weisheitszahn-Entfernung erst zwei Tage vor dem Spiel die Fäden gezogen bekommen hatte, ging sie für die Mannschaft ein enormes Risiko ein und stellte sich ins Marburger Tor. Zusätzlich fehlte auch Hanna Battenfeld auf der Rückraummitte, aber auch hier hatte man mit Nina Sippel und Maren Schäfer keine Probleme, den Ausfall stark zu kompensieren.

Den besseren Start ins Spiel erwischten die Hombergerinnen, die mit 1:3 in Führung gingen. Trotz einer eigenen guten Defensiv- und Torwartleistung von Meri Krasnici gelang es Marburg in der ersten Hälfte zu selten, die Homberger Abwehr in Bewegung zu bringen und Lücken zu reißen. So lief man bis zur 29. Minute einem Rückstand hinterher, bevor die Hausherinnen kurz vor der Pause zunächst zum 8:8 ausgleichen konnten und Pia Hummerich dann nach einem Ballgewinn wenige Sekunden vor der Sirene den Ball aus dem Rückraum zur ersten Marburger Führung ins Tor wuchtete.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor, durch ein aktiveres Offensivspiel die Gästeabwehr mehr unter Druck zu setzen. Dies gelang auch, und zusätzlich konnte Marburg/Cappel zu Beginn der zweiten Hälfte nach Ballgewinnen einige leichte Gegenstoßtore erzielen. Mit der von Gaby Petznick weiterhin stark angeleiteten Defensive und einem nun besseren Angriffsspiel stand es nach 40 Minuten 17:11 und die Marburgerinnen begannen mit der Verwaltung des Vorsprungs. Über 19:13 und 20:15 war der Sieg in der zweiten Halbzeit nicht mehr gefährdet, Homberg zeigte in der Schlussphase aber noch einmal was es kann und betrieb bis zum 21:18 Ergebniskosmetik.

Nach dem Osterwochenende steht das Spitzenspiel bei der HSG Wettertal II an. Ein Punkt würde den Marburgerinnen reichen, um Meisterschaft und Aufstieg perfekt zu machen. Man weiß allerdings um die Stärken der Wettertalerinnen, und so ist es gut, dass man ohne den unbedingten Druck punkten zu müssen antreten kann. Anpfiff ist am 27.04. um 17 Uhr in der Wettertalhalle in Rockenberg.

Für die HSG Marburg/Cappel spielten: Merita Krasnici; Pia Hummerich (10/4), Silja Schlue (4), Gaby Petznick (3/2), Annika Conrad (2), Nina Sippel (1), Thisa Dantes (1), Franziska Hüppe, Maren Schäfer, Miriam Jäger, Carina Fischer, Nele Schlichting, Laura Elmer, Jessy Owen

(hd)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte beachte darüber hinaus unsere Datenschutzerklärung.
Ok