2. Frauen: Auftakterfolg gegen Leihgestern

Deutlicher Sieg dank starker Defensivleistung

15.09.18: HSG Marburg/Cappel II - TSG Leihgestern III 16:9 (9:4)

Die neue Saison begann für die zweite Frauenmannschaft der HSG Marburg/Cappel so, wie die vorherige endete: Mit einem Spiel gegen die TSG Leihgestern III. Hatte man damals auswärts noch das Nachsehen, sollte diesmal zum viel erwarteten Saisonauftakt in der Cappeler Arena nach Möglichkeit mehr rausspringen. Auf Seiten der HSG gab Neuzugang Franziska Bahnmüller (TSV Eintracht Stadtallendorf) ihren Einstand. Zusätzlich standen mit Feli Hestermann und Anni Conrad zwei weitere neue Namen auf dem Spielbericht. Dies liegt allerdings nur daran, dass die beiden die Saisonpause mit Hochzeiten gut zu nutzen wussten.

Beide Mannschaften starteten mit wenig offensiver Durchschlagskraft ins Spiel. Nach 17 Minuten stand es immer noch 2:1 (!!!), ehe Marburg offensiv etwas besser in Spiel kam und in der 28. Minute beim 7:4 durch Feli Hestermann zum ersten Mal mit drei Toren Vorsprung in Führung ging.

Während man vorne zu harmlos agierte, gab es dagegen an der Abwehrleistung nichts auszusetzen. Es wurde viel gearbeitet, hart zugepackt und im Notfall ausgeholfen. Und wenn doch mal ein Wurf aus dem Rückraum der Gäste in Richtung Tor gelangte, war Steffi Quent der gewohnt sichere Rückhalt im Marburger Tor. Nina Sippel setzte mit einem Doppelpack innerhalb von 60 Sekunden den Schlusspunkt unter eine sehr ereignisarme erste Hälfte (9:4).

Da es defensiv nichts zu verbessern gab, lautete das Ziel für die zweite Halbzeit vor allem offensiv weniger statisch zu agieren und durch mehr Bewegung die Gästeabwehr stärker unter Druck zu setzen. Dies gelang vor allem Pia Hummerich, die sich immer wieder aus dem Rückraum durchsetzen konnte. Auch Franzi Bahnmüller konnte sich bei ihrem Debut in die Torschützenliste eintragen. Ansonsten verlief das Spiel ähnlich ereignisarm wie im ersten Durchgang. Marburg verwaltete den Vorsprung sicher und holte zwei ungefährdete Punkte zum Saisonauftakt.

Vor allem die einstellige Anzahl Gegentore ist erfreulich, von denen auch nur vier aus dem Spiel heraus kassiert wurden und fünf von der Siebenmeterlinie.

Nun stehen leider drei spielfreie Wochenende für die HSG an, bevor am 13.10. der VfB Driedorf zu Gast in Marburg sein wird. Spielort wird dann allerdings wegen Sanierungsarbeiten nicht die Cappeler Halle sein, sondern die Sporthalle am Richtsberg.

Für die HSG Marburg/Cappel spielten: Steffi Quent; Pia Hummerich (6), Gaby Petznick (4/1), Felicitas Hestermann (2), Nina Sippel (2), Franziska Bahnmüller (1), Tale Zapel (1), Annika Conrad, Thisa Dantes, Franziska Hüppe, Cecilia Kowollik

(hd)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte beachte darüber hinaus unsere Datenschutzerklärung.
Ok