2. Frauen: Auswärtssieg bei der HSG Wettertal II

Leistungssteigerung in zweiter Halbzeit

24.02.18: HSG Wettertal II - HSG Marburg/Cappel II 22:25 (13:11)

Das Hinspiel in Cappel hatte Wettertal noch mit 22:15 gewinnen können, doch seitdem haben sich einige Voraussetzungen verändert. Die Marburger Mannschaft hat sich mittlerweile gefunden und eingespielt, befindet sich seit Dezember im Aufwärtstrend und konnte durch die letzten Siege Selbstbewusstsein tanken.
In die Partie bei der HSG Wettertal ging man allerdings mit kleinerem Kader als gewöhnlich. Torfrau Steffi Quent war krank, dazu kamen einige Absagen wegen Urlaub oder Arbeit. Der breite HSG-Kader macht es jedoch momentan möglich, auch mehrere Ausfälle gleichwertig zu kompensieren. Dementsprechend waren Motivation und Glaube groß, den Aufwärtstrend fortzusetzen und zwei weitere Rückrundenpunkte an die Lahn zu holen.

Das Spiel begann auf beiden Seiten mit hohem Tempo und ausgeglichen. Bis zum 6:6 (17. Minute) wechselten sich die Mannschaften mit der Führung ab. Dann bekam Wettertal vor allem mit Torerfolgen aus dem Rückraum einen besseren Zugriff auf das Spiel und konnte sich bis zur Halbzeit einen Zwei-Tore-Vorsprung erarbeiten (13:11).

In Halbzeit zwei ging Marburg/Cappel die gegnerischen wurfstarken Rückraumspielerinnen früher an und konnte so das Wettertaler Offensivspiel effektiv einschränken. Gleichzeitig kam Merita Krasnici im Tor immer besser in Fahrt und brachte die Gegnerinnen mit ihren Reflexen häufig zur Verzweiflung. Schnell egalisierte Marburg/Cappel den Spielstand (15:15, 37. Minuten) und zog dann konsequent davon. In der 49. Minute stand zum ersten Mal eine Vier-Tore-Führung zu Buche (18:22), und diesen Abstand konnte die HSG im weiteren Verlauf halten. In den letzten zehn Minuten wurde das sowieso schon temporeiche Spiel noch rasanter, da beide Teams stets sehr schnell versuchten Torerfolge zu erzwingen. Da dies nicht immer gelang, entwickelte sich ein Hin und Her, bis die Lahnstädterinnen endlich zur nötigen Ruhe im Spiel fanden und den Vorsprung ungefährdet über die Zeit brachten. Zwei Minuten vor Abpfiff erzielte HSG-Urgestein Jenny Madubuko mit dem 25:20 ihr vorerst letztes Tor für die HSG, da sie beruflich nach Dortmund gehen wird. Wir wünschen Jenny alles erdenklich Gute für die Zukunft und freuen uns auf ein Wiedersehen! Die letzten beiden Tore für die HSG Wettertal waren lediglich Ergebniskosmetik, am Ende stand ein in der zweiten Halbzeit sogar ungefährdeter 25:22-Auswärtssieg der HSG Marburg/Cappel.

Nach dieser erneut mannschaftlich geschlossen starken Leistung lohnt es sich gar nicht, einzelne Spielerinnen hervorzuheben. Alle Spielerinnen wurden eingesetzt, und jede einzelne zeigte eine starke Leistung.

Mit nochmals mehr Selbstvertrauen geht es nun in das nächste Heimspiel. Zu Gast ist am Samstag (03.03., 16 Uhr) die FSG Gettenau/Florstadt II, ihres Zeichens abgeschlagener Tabellenletzter. Dennoch gilt es, diesen Gegner nicht zu unterschätzen. Im Hinspiel gab die HSG nach einer desolaten Leistung einen Punkt ab. Aber auch hier gilt die Aussage aus dem einleitenden Satz: Seitdem haben sich einige Voraussetzungen verändert…

Für die HSG Marburg/Cappel spielten: Merita Krasnici; Feli Meier (5), Gaby Petznick (5), Annika Brückner (3), Franziska Hüppe (3), Thisa Dantes (3), Vanessa Kuhl (2), Tale Zapel (2), Jenny Madubuko (1), Isabel Jakob (1), Hannah Buchwald, Daniela Ohly

(hd)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte beachte darüber hinaus unsere Datenschutzerklärung.