2. Frauen: Auswärtserfolg beim TSV Griedel

3. Sieg in Folge

26.01.18: TSV Griedel II - HSG Marburg/Cappel II 15:21 (6:8)

Erneut mit vollbesetzem Kader trat die HSG die Reise zum Auswärtsspiel beim TSV Griedel an. Ihren Einstand gab Nina Sippel, die studiumsbedingt von der HSG Landeck-Hauneck an die Lahn gewechselt ist.
Nachdem man die letzten beiden Spiele gewinnen konnte, war das Ziel mit einem weiteren Sieg Abstand zu den Abstiegsplätzen zu schaffen. Dass dies gegen Griedel möglich sein sollte, hatte bereits das Hinspiel gezeigt. In diesem behielt die HSG in eigener Halle mit 26:23 die Oberhand.

Mit einer starken Abwehrleistung startete Marburg ins Spiel. Da das Griedeler Offensivspiel vor allem auf Durchbrüche ausgelegt ist, ließen sich die Unistädterinnen wie vorher in der Kabine besprochen nicht zu sehr locken und bildeten einen stabilen, defensiv ausgerichteten Abwehrverbund. Kombiniert mit einer starken Torwartleistung von Steffi Quent gelang es, Griedel während der ersten Viertelstunde komplett torlos zu halten. Dass es Griedel dennoch nach dem 1:3 in der 15. Minute wenige Minuten vor der Halbzeit gelang, zum 6:6 auszugleichen, lag an der zunächst noch zu ungefährlichen Marburger Offensive.
Vor dem Tor wurde zu harmlos agiert und die sich dennoch bietenden guten Gelegenheiten wurden nicht genutzt. Mit der Einwechslung von Hannah Buchwald kam aber zum Ende der ersten Halbzeit doch noch Schwung ins Offensivspiel. Nach zwei Toren von ihr und dem Halbzeitschlusspunkt durch Feli Meier ging die HSG mit einer 8:6-Führung in die Pause.

Die zweite Halbzeit verlief zunächst ausgeglichen, beim Stand von 13:14 in der 50. Minute war noch alles offen. Dann aber gelang es Marburg/Cappel mit einem Powerplay innerhalb von zwei Minuten durch Tore von Feli Meier, Thisa Dantes und Gaby Petznick eine Vier-Tore-Führung herauszuspielen (13:17, 52. Minute). Diesen Vorsprung ließen sich die Gelb-Blauen dann nicht mehr nehmen. Ein erneuter Dreierpack innerhalb von 55 Sekunden durch Gaby Petznick, Thisa Dantes und Nina Sippel (14:20, 57. Minute) machte den Sieg endgültig klar. Pia Hummerich setzte mit einem verwandelten Siebenmeter den Schlusspunkt unter diesen Sieg.

Erneut gewinnt Marburg/Cappel ein wichtiges Spiel in der „Crunchtime“. Der qualitativ breite Kader macht es möglich, dass die Trainer zu jeder Zeit adäquate Wechselmöglichkeiten auf allen Positionen zur Verfügung haben, die sich nahtlos ins Spiel einfügen. Ebenfalls ein wichtiger Faktor ist auch Steffi Quent im Marburger Tor. Ihr gelang es erneut, 50% der gegnerischen Siebenmeter zu entschärfen (3/6), was zusammen mit einigen gehaltenen „Unhaltbaren“ ein wichtiger Beitrag zum Sieg war.

Nun geht es gegen die dominierende Mannschaft der Liga. Die TG Friedberg ist noch verlustpunktfrei und spielt einen konsequenten Tempohandball. Für die HSG gilt es, sich besser zu verkaufen als im Hinspiel, wo man zu Hause mit 15:29 unter die Räder kam. Anpfiff ist am 04. Februar (Sonntag) um 17 Uhr in Friedberg.

Für die HSG Marburg/Cappel spielten: Felicitas Meier (5), Gaby Petznick (4), Hannah Buchwald (3), Pia Hummerich (3/2), Tabea Eigeland (2), Thisa Dantes (2), Nele Schlichting (1), Nina Sippel (1), Cecilia Kowollik, Franziska Hüppe, Daniela Ohly, Tale Zapel

(hd)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte beachte darüber hinaus unsere Datenschutzerklärung.