1. Frauen: Heimsieg muss erkämpft werden

Spitzenspiel gegen die HSG Fernwald am kommenden Sonntag

05.02.22: HSG Marburg/Cappel - TV Burgsolms 31:27 (14:13) 

Aktuell müssen jedes Wochenende rund die Hälfte der Handballpartien im Bezirk aufgrund von Coronafällen verschoben werden. Umso erfreulicher war, dass am Vorabend der Partie zwischen der HSG Marburg/Cappel und dem TV Burgsolms die Gäste nach negativen Tests grünes Licht geben konnten und die Marburgerinnen somit ihr erstes Heimspiel im Jahr 2022 austragen durften.
Trotz des aktuellen Tabellenunterschiedes war das Hinspiel im November eine hart umkämpfte Partie, an deren Ende sich Marburg/Cappel mit 25:20 durchsetzen konnte. Dementsprechend mussten die Marburgerinnen mit einem erneut harten Stück Arbeit am Samstagnachmittag rechnen, zumal die Ausfallliste lang war. Die zuletzt stark spielende Sarah Riedemann war erkrankt. Franziska Bahnmüller, Rike Wulf und Mirella Bilalagic waren verhindert und Jana Schreiber laboriert noch an einem Bänderriss. Zusätzlich war die einzige verbliebene Kreisläuferin Tabea Eigeland gesundheitlich angeschlagen und sollte während des Spiels nach Möglichkeit geschont werden. Umso erfreulicher war das Comeback von Lena Schulz im Tor, die nach einer Knieoperation im vergangenen Jahr ihr Comeback in dieser Saison geben konnte.
Da die Mannschaft aus Burgsolms für ihre Kampfstärke bekannt ist und als einziges Team die starke HSG Fernwald schlagen konnte, gingen die Marburgerinnen vorgewarnt in die Partie.
Und so entwickelte sich von Anfang an ein umkämpftes Spiel, in dem sich zunächst keine Mannschaft eine deutliche Führung erarbeiten konnte. Marburg/Cappel kam zu Beginn der Partie vor allem durch Abschlüsse aus dem Rückraum zu Torerfolgen, hatte aber auch mehrmals Pech mit Pfostentreffern. Vor allem Toni Fürst, Pia Hummerich und Viki Marquardt prägten die die ersten 20 Minuten des Spiels und erzielten gemeinsam die ersten zehn Tore (10:11). Es sollte in einem zunächst ausgeglichenen Spiel bis zur 30. Minute dauern, ehe Tabea Eigeland vom Kreis zur ersten HSG-Führung des Spiels traf (14:13), was auch den Halbzeitstand bedeutete.

Für die zweite Halbzeit nahm sich Marburg/Cappel ein klarer strukturiertes Offensivspiel vor. Bald nach Anpfiff machte sich aber auch die knappe Besetzung auf der Bank bemerkbar, woraus ungewohnte Besetzungen auf dem Feld resultierten, die aber dem immer besser werdenden Spielfluss der Unistädterinnen keinen Abbruch taten. Wie schon in der ersten Halbzeit Maria Voßhagen und Lena Schulz zeigte nun auch Anika Weil eine starke Leistung zwischen den Pfosten und brachte die Gäste mit einigen Mehrfach-Paraden zur Verzweiflung. Marburg/Cappel setzte sich nun deutlicher ab, in der 52. Minute stand zum ersten Mal ein Vier-Tore-Vorsprung auf der Anzeigetafel (26:22). In der Folge verwaltete Marburg/Cappel den Vorsprung und konnte sich am Ende über einen 31:27-Sieg und die zumindest temporäre Rückkehr an die Tabellenspitze freuen.

Nun zeichnet sich in der BOL-Gruppe 1 ab, welche Mannschaften vermutlich in die Aufstiegs-Play-Offs gehen werden. Neben Fernwald und Marburg/Cappel hat die KSG Bieber die besten Karten in der Hand. Diese drei Mannschaften werden in den kommenden 14 Tagen alle gegeneinander antreten und um die beste Ausgansposition für die Play-Offs kämpfen. Am kommenden Sonntag wird die HSG Fernwald in Cappel zu Gast sein. Das Hinspiel konnten die Fernwälderinnen mit 19:16 für sich entscheiden. Damals waren aber auch die personellen Voraussetzungen auf Marburger Seite deutlich schlechter als heute, so dass man positiv und extrem motiviert in das Spitzenspiel Erster gegen Zweiter gehen wird. Wer dabei als Tabellenführer in die Partie gehen wird, entscheidet sich am kommenden Freitag, wenn Fernwald in Bieber zu Gast ist.

Das verbleibende Restprogramm der HSG Marburg/Cappel lautet:
So., 13.02.2022 18:00 Uhr: HSG Marburg/Cappel - HSG Fernwald
Di., 15.02.2022 20:30 HSG Marburg/Cappel - HSG Lumdatal II
Sa., 19.02.2022 19:30 KSG Bieber - HSG Marburg/Cappel

Für die HSG Marburg/Cappel spielten: Anika Weil, Maria Voßhagen, Lena Schulz; Pia Hummerich (8/2), Antonia Fürst (6/3), Sophia Bätz (5), Viktoria Marquardt (4), Veronika Rüttiger (2), Sarah Kocks (2), Tabea Eigeland (2), Jennifer Müller (2), Svenja Sanders
Für den TV Burgsolms spielten: Chayenne Maxheim; Katrin Schmidt(12/4), Celine Jordan (4), Lara Vogler (4), Selana Kalaitzis (3), Sabrina Vogler (3), Sophie Pereira (1), Johanna Wall, Nadine Kopanka, Luisa Kohl, Anika Mastandrea-Wallisch

(hd)

Fotos von Stefan Tschersich:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte beachte darüber hinaus unsere Datenschutzerklärung.