1. Frauen: Heimerfolg gegen favorisierte Fernwälderinnen

Starke Marburger Defensive gibt in spannender Schlussphase den Ausschlag

19.10.2019: HSG Marburg/Cappel I - HSG Fernwald I 22:21 (14:14)

In der Rolle als Außenseiter ging die HSG Marburg/Cappel in die dritte Partie der Saison. Die bis dato noch ungeschlagene HSG Fernwald gilt als einer der Meisterschaftsfavoriten, in der letzten Saison mussten die Marburgerinnen zwei Niederlagen gegen Fernwald einstecken. Ihr Debüt auf Seiten der Unistädterinnen gab Jule Cloppenburg, die in dieser Saison für die HSG mit einem Zweitspielrecht neben ihrem Heimatverein HV Lüneburg aufläuft.

Mit vollständigem Kader konnte die HSG in die Partie starten und erwischte auch den besseren Start. Bis zur 14. Minute konnte man einen 10:7-Vorsprung herausspielen, wobei sich vor allem Viktoria Marquardt immer wieder aus dem Rückraum durchsetzen konnte. Fernwald wurde nun aber stärker und kam ebenfalls aus dem Rückraum durch Constanze Faulenbach immer wieder zum erfolgreichen Abschluss, so dass es zur Halbzeitpause 14:14 stand.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor, die zu einfachen Abschlüsse aus dem gegnerischen Rückraum effektiver zu verhindern. Der Beginn der zweiten Halbzeit stand ganz im Zeichen der Gäste, die mit drei Toren in Folge zum 14:17 davon zogen. Mit einer Umstellung der Marburger Abwehr auf eine offensivere Variante wendete sich dann aber das Spiel. Nach der 43. Minute (16:19 durch Nergiz Elen) ließ die Marburger Defensive nur noch ein einziges Feldtor sowie einen Siebenmetererfolg der Fernwälderinnen zu. Im Gegenzug ging man aber auch fahrlässig mit den eigenen Chancen im Angriff um, so dass das Spiel bis zur letzten Sekunde offen war. Nachdem Jule Clopppenburg zum 20:20 getroffen hatte (47. Minute), war auch die Stimmung in der Cappeler Arena am Kochen. Zwei Treffer von Antonia Fürst binnen 30 Sekunden brachten die Marburgerinnen mit 22:20 in Front (49.), danach war eine reine Abwehrschlacht bis zum Ende der Partie angesagt. In dieser Phase wuchs Torfrau Steffi Quent über sich hinaus. Zwei entschärfte Siebenmeter (55. und 57. Minute) sowie ein gehaltener freier Wurf 20 Sekunden vor Ende hielten die HSG auf der Siegerstraße. Ein Fernwälder Treffer durch Nadine Zecher zum 22:21 in der 58. Minute war für die Gäste zu wenig, dementsprechend groß war der Marburger Jubel nach Abpfiff. Auch wenn der Sieg in einem hochklassigen Spiel nur dank einer geschlossen starken Teamleistung möglich war, ist die Leistung von Toni Fürst auf der Rückraum Mitte hervorzuheben, die über 60 Minuten das Marburger Spiel klug lenkte und sich und ihre Mitspielerinnen offensiv immer wieder in Szene setzte.

Nun steht eine spielfreie Woche an, bevor es am 3. November mit einer Auswärtspartie bei der HSG Kirch-/Pohl-Göns/Butzbach weitergeht.

Für die HSG Marburg/Cappel spielten: Steffi Quent; Antonia Fürst (10/2), Viktoria Marquardt (5), Kira Franke (2), Sophia Bätz (2), Silja Schlue (1), Janika Hochstraßer (1), Jule Cloppenburg (1), Pia Hummerich, Franziska Bahnmüller, Franziska Hüppe, Hanna Battenfeld, Gaby Petznick, Vanessa Kuhl

(hd)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte beachte darüber hinaus unsere Datenschutzerklärung.
Ok