1. Frauen: Niederlage gegen den ungeschlagenen Tabellenführer

Überwiegend starke Leistung lässt auf Rückrundencomeback hoffen

20.01.18: HSG Marburg/Cappel : TSG Leihgestern (22:33)

Am Samstag den 20.01.2018 standen sich die 1. Damenmannschaften der HSG Marburg/Cappel und der TSG Leihgestern entgegen. Das Spiel fand nicht wie gewohnt in der Conrad-Hahn Halle in Cappel statt, sondern wurde in die Sporthalle der IGS am Richtsberg verlegt. Die IGS-Halle ist für unsere Mädels jedoch kein ungewohntes Terrain, trainiert man dort seit mehreren Jahren die Donnerstagabende.

Die Zeichen für das Spiel unserer Vorzeigemädels waren allerdings klar gesetzt, spielte man gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer, dessen Saisonverlauf eine einzige Machtdemonstration an die Region ist. Das Hinspiel im Kopf, lautete die Devise, dass man sich besser verkaufen wollte, als es in Leihgestern gelang. Dort war die HSG in der Lage gewesen, den Gastgeber über 15 Minuten vor harte Aufgaben zu stellen und das Spiel offen zu gestalten, ehe dann der Einbrauch kam und man sich am Ende des Spiels sehr deutlich geschlagen geben musste.
Auch wenn man sicherlich keinen Sieg in diesem Spiel erwarten konnte, so war es trotzdem ein wichtiges und auch vom Zeitpunkt her gut gelegenes Spiel für unsere Damen.Durch eine gute Leistung könne man sich hier das in den vergangenen Wochen abhanden gekommene Selbstbewusstsein zu Teilen wiederholen und mit einem guten Gefühl in die Rückrunde blicken.

Mit dieser Einstellung starteten die 1. Damen in die Partie und machten dem Vorsatz alle Ehre. Bis zum Spielstand von 15:17, nur wenige Sekunden vor der Halbzeit, war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die Abwehrreihe stand phasenweise stark und mit Wiederkehrerin Wiebke Körsmeier hatte man zudem einen sicheren Rückhalt zwischen den eigenen Pfosten. Beeindruckend war, dass sich die Mädels getraut haben, etwas auszuprobieren, von dem sie wussten, dass es über den bisherigen Saisonverlauf hinweg noch nicht so gut funktioniert hatte: Rückraumwürfe. „Diese Rückraumwürfe werden uns im Saisonverlauf sehr gut tun und es bleibt zu hoffen, dass der Knoten geplatzt und das Selbstbewusstsein, sich solche Würfe zu nehmen, deutlich gestiegen ist“, so der Marburger Trainer Christopher Meyer direkt nach dem Spiel. Immer wieder fanden die Rückraumwürfe unserer Damen den Weg in das Tor der Gäste, wobei vor allem Laura Schmidt hervorzuheben ist, welche sich unermüdlich getraut hat, diese anzuwenden. Unsere 1. sollte sich nun vor Augen halten, dass wenn diese Würfe gegen den ungeschlagenen Tabellenführer ihr Ziel finden, sie auch gegen Mannschaften aus anderen Tabellenregionen eine gute Alternative darstellen und von nicht weniger Erfolg gekrönt sein werden.
Das Halbzeitergebnis von 15:18 ist umso beeindruckender, führt man sich vor Augen, dass die Universitätsstädterinnen zu diesem Zeitpunkt bereits zwei 7m haben liegen lassen und das Ergebnis somit noch ausgeglichener hätte sein können. Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit begannen zunächst wie die letzten der ersten. Bis zum Spielstand von 17:20 konnten unsere Mädels sich der Qualität von Leihgestern entgegensetzen, bis die Gäste sich dann über 20:28, auf den Endstand von 22:33 absetzen konnten.
Wenn man etwas negatives in dieser Partie suchen möchte, dann lediglich die mangelnde Fitness, um in den letzten 15-20 Minuten der Begegnung, sowohl körperlich als auch geistig agieren zu können. Es häufte sich mangelndes Umschaltverhalten nach hinten und in der Abwehr traten zu viele Fehler aufgrund von Unkonzentriertheiten auf. Für den Rest der Rückrunde wird es wichtig werden, den Fitnesszustand des Endes der Vorbereitung wiederzuerlangen, möchte man mit einem möglichst guten Tabellenplatz die Saison abschließen. „Ich denke die Mädchen wissen selbst, dass sie körperlich noch mehr aus sich rausholen können und müssen, wollen sie sich mit den Mannschaften des oberen Tabellendrittels messen. Allerdings bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft, wie sie sich dieses Spiel präsentiert haben und ich hoffe, dass sie es schaffen, die positiven Dinge, die es zuhauf gab, herauszufiltern und im Training an diese Leistung anknöpfen. Dann bin ich sehr zuversichtlich, dass wir auch in der Rückrunde wieder ein sehr unangenehmer Gegner für alle Mannschaften dieser Liga sein werden“, resümierte Trainer Meyer.

Am 28.01.2018 bestreiten unsere Leitpferde das nächste Heimspiel gegen die HSG Herborn/Seelbach, dem derzeitigen Tabellendritten. Die Herborner haben einen klaren Aufwärtstrend, welchen es zu stoppen gilt. Das Hinspiel der Saison gewannen die Marburgerinnen mit 22:23. Mit zahlreicher Unterstützung von den Rängen, diesmal wieder in gewohnter Halle in Cappel, sollte es möglich sein, in diesem Spiel endlich wieder zwei so wichtige Punkte einzufahren.

(kh)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte beachte darüber hinaus unsere Datenschutzerklärung.