• IMG_0546_edit_1138x427.jpg

3. Männer: Trotz Niederlage ein gelungener Auftritt

21.09.2019: HSG Hinterland II - HSG Marburg/Cappel III 29:23 (14:11)

Marburg. Die Stadt mit Flair. Die Stadt mit einer der schönsten Altstädten, der Parks, der Studenten, der Bars, den Kneipen, den Stadtfest 3TM und der Shoppingmall „2M“. Aber ist das schon alles?
Nein, denn seit Samstag, 21.09.2019, 17 Uhr hat Marburg nun auch die HSGMC-M3!!!
Doch was was verbirgt sich hinter diesem ominösen Buchstaben-/Zahlenwirrwarr? Ein weiterer Kommerztempel? Noch ein Termin im Jahr, wo man sich durch volle Gassen schiebt?
Nun, das Geheimnis wurde offiziell von Schiedsrichter Reuter in der Sporthalle der Europaschule in Gladenbach feierlich gelüftet. Es ist die neu gegründete 3. Mannschaft der HSG Marburg/Cappel, welche an diesem Samstag ihr Debüt in der Bezirksliga D-Nord feierte.
Die HSG, welche seit jeher, genau so wie die Stadt, einen regen Zulauf an Menschen von nah und fern hat, entschloss sich dazu eine weitere Herrenmannschaft zu melden, um so den Spielanteil pro Spieler zu erhöhen, da in den letzten Spielzeiten deutlich mehr Spieler als Kaderplätze vorhanden waren.
Hierbei bildete sich eine Rumpfgruppe von erfahrenen „alten Hasen“, welche zusammen mit Neu-, Quer- & Wiedereinsteigern die Fahne der HSG, beginnend in der untersten Spielklasse, hoch tragen wollen.
Die Trainingsvorbereitung lief etwas anders als geplant und so sollte das 1. Saisonspiel gegen die Gastgeber aus dem Hinterland quasi als Betatest dienen um zu erkennen, wo man die Stellschrauben justieren müsste.

Coach Philipp Ueberholz hatte zudem das Problem, das aus diversen Gründen Spieler abkömmlich waren, welche für ausreichend Einwechselspieler gesorgt hätten.
Die 2. Herrenmannschaft, welche ebenfalls vor Ort war um die „Neue M3“ von der Tribüne aus zu unterstützen, stellte selbstredend einige Spieler ab um für ein wenig Entlastung zu sorgen. Einen fetten Dank hierfür.

Doch genug gejammert. Das Spiel hatte durchaus seine guten Seiten. Denn anders, als von Einigen vielleicht jetzt erwartet, kamen die Unistädter gut in die Partie. Man konnte mit dem Gegner mithalten und sogar 3-Tore-Rückstände wurden wieder ausgeglichen, was von einer starke Moral unter allen Spielern zeugte. Vor allem Spielercoach Ueberholz hatte der Ehrgeiz gepackt und man fragte sich, ob sein Arbeitgeber nicht über eine Leistungsprämie nachdenken sollte anstatt ihm das Spielen weitestgehend auszureden. Am Ende der Partie stand dieser nämlich als weit abgeschlagener, interner Torschützenkönig fest. Auch die weiteren Spieler der „Dritten“ konnten sich in die Torliste eintragen, was zeigt, das man nicht nur auf die Ergänzungsspieler der „Zweiten“ angewiesen war um hier mitzuhalten, sondern auch aus eigener Kraft in der Lage war sich ordentlich zu verkaufen. Ein wichtiger Ansatz für Moral und die weitere Saisonplanung.

Auch wenn man nicht unbedingt mit einem Sieg rechnen wollte, so waren die Jungs stets bemüht sich ordentlich vor den eigenen Fans zu zeigen und so ging es mit einem leichten Rückstand in die Halbzeit (14:11). Auch danach konnte man noch einige Zeit mithalten, ehe man zugeben musste, das der Gegner in manchen Momenten doch mehr Routine im Spiel besaß, denn ab Mitte der zweiten Halbzeit setzten sich die Hinterländer mehr und mehr ab und so stand es am Ende 29:23 auf der Anzeige.

Was dennoch bleibt ist das positive Gefühl, das hier was richtig Gutes entsteht und man keine Angst vor den nächsten Spielen haben muss, denn diese Truppe hat gezeigt, das man gut zusammen spielt und mit dem weiteren Training noch mehr Potential herausholen kann.

Für die HSG spielten: N. Oberlik (Tor), Ph. Ueberholz (9/1); S. Valdez (4); M. Carle (3); Ch. Kollmann (2/1), A. Pittack (2); H. Schneider (1/1), K. Radl, St. Dahlke (je 1), M. Will, L. Klenner, C. Hartmann, L. Ruttkowski

(ap)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte beachte darüber hinaus unsere Datenschutzerklärung.
Ok