• IMG_0546_edit_1138x427.jpg


Steigerung in der Defensive sichert 9. Sieg in Folge

11.03.17: TV Hüttenberg III - HSG Marburg/Cappel 28:33 (17:14)

Nach dem verdienten Sieg zu Hause gegen Heuchelheim II ging es auswärts wiederum gegen einen direkten Tabellennachbarn - gegen die dritte Vertretung aus Hüttenberg. Mit einem Sieg konnte die HSG Marburg/Cappel am Gastgeber vorbeiziehen und sich für die bittere Niederlage revanchieren, die nach einem guten Heimspiel auf Cappel unglücklich in letzter Sekunde mit 30:31 verloren ging.
Die Vorzeichen waren alles andere als optimal. Die Unistädter mussten neben Langzeiturlauber Lumm, Heimaturlauber Fuchs auch auf den erkrankten Broder Romeike verzichten. Zusätzlich musste Capitano Barabas kurzfristig absagen. Unterstützung erhielt die erste Garde der HSG M/C von Pablo Figuera aus der zweiten Mannschaft und auch Sangmeister kam rechtzeitig aus dem Skiurlaub.
Dennoch wollte man die Chance beim Schopfe packen und die mittlerweile beachtenswerte Serie ausbauen. Nach gutem Start konnte man 2:0 in Führung gehen und es zeigte sich bereits früh, dass es viel Platz zur Entfaltung für die individuelle Klasse des Marburger Offensivspiels gibt. Vor allem Flothow und Meyer konnten mit starken Aktionen viele Tore erzielen  oder Linksaußen Rieke freispielen, der sicher verwandelte. Offensiv lief es für die Gäste 20 Minuten wie gewohnt, dennoch konnte man sich von den Hausherren nicht absetzen, weil man wie auch schon gegen Heuchelheim in der Defensive zu zaghaft anpackte und die flinken Rückraumspieler des Gegners zu viel gewähren ließ. Vor allem die Bereitschaft dem Nebenmann nach einem verlorenem 1-gegen-1 zu helfen ließen die Gäste vermissen, so dass sich gegen Ende der ersten Halbzeit, in dem der Angriff etwas ins Stocken geriet, das Blatt wendete. Über Spielstände von 3:5, 7:7 und 13:13 gingen die Kontrahenten mit 17:14 für Hüttenbergs Dritte in die Pause.

Weiterlesen: 1. Männer: Serie hält!

Sechstes Spiel in Folge ohne Punktgewinn

04.03.17: TSG Leihgestern III - HSG Marburg/Cappel II 28:13 (15:7)

Die zweite Frauenmannschaft der HSG findet in den wichtigen Momenten weiterhin nicht zu ihrem Spiel. Vor allem in der Offensive tat sich die Mannschaft erneut schwer, man setzte die Heimmannschaft zu wenig unter Druck und machte zu viele technische Fehler. So lief man von Anfang an einem Rückstand hinterher und war bis zum Abpfiff chancenlos.

Weiterlesen: 2. Frauen: Niederlage in Leihgestern

Ungewöhnliche Konstellation beim Spiel in Leihgestern

04.03.17: TSG Leihgestern II - HSG Marburg/Cappel 1 (oder 2 – oder beides?) 27:18 (15:9)

Am 04.03.2017 trat unsere erste Damenmannschaft in Leihgestern gegen die Zweite der TSG an und die Vorzeichen für die Partie standen gänzlich schlecht. Die Marburgerinnen mussten gleich auf acht Spielerinnen verzichten, welche entweder verletzt sind oder sich im Urlaub befinden. Einer Spielverlegung wurde nicht zugestimmt und so reiste man zu fünft zum Auswärtsspiel. Allerdings sei hier auf die hervorragende Unterstützung durch unsere zweite Damenmannschaft hingewiesen, welche sich in den Dienst des Vereins stellte und half, wenigstens eine spielfähige Mannschaft zu stellen und das obwohl sie sich selbst im Abstiegskampf befindet und ihr Auswärtsspiel direkt im Anschluss gegen die TSG Leihgestern III zu bestreiten hatte. Hierfür wollen wir uns im Namen  aller Spielerinnen und Trainer der HSG Marburg / Cappel I sehr herzlich bedanken – eure Hilfe wird nicht vergessen bleiben und sicherlich süffig belohnt werden. Damit aber genug von den Vorzeichen, hin zum Inhalt des Spiels:

Das Spiel begann entgegen aller Erwartungen sehr ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sicher mit mehr als zwei Toren absetzen, sodass es nach rund 20 Minuten nach einem 4:4 über ein 6:6, 8:8 stehen sollte. Erst das Durchwechseln auf vielen Positionen brachte einen Bruch in das Spiel der Affen, da eine solche Konstellation diese Saison noch nicht ein einziges mal zusammen trainiert, geschweige denn gespielt hatte. Dies soll aber keineswegs die wieder einmal viel zu hohe Fehlerquote, sei es im Abschluss oder in der technischen Ausführung, entschuldigen. Aufgrund der eben genannten Defizite gelang es den Hausherrinnen sich über ein 10:8 auf 14:9 bis zur Halbzeit abzusetzen. Die Halbzeitansprache von Trainerlouie Chris Meyer, sollte daran erinnern, dass man hier nichts zu verlieren hätte und versucht werden solle noch einmal 30 Minuten Spaß zu haben, bevor das wichtigere Spiel der zweiten Damen anstünde. Allerdings wurde auch darauf hingewiesen, dass die Positionsfehler im Mittelblock reduziert werden müssten und das Tempo, von welchem unsere Erste sonst so lebt wieder Einklang in deren Spiel finden solle, da man sich mit dieser Konstellation doch sichtlich schwer im Positionsangriff tat. Des Weiteren solle man sich nicht von dem viel zu harten, gar unsportlichen Einsteigen durch die Gastgeberinnen (Stoßen von der Seite oder in den Rücken – jederzeit) aus der Bahn werfen lassen. Es sei aber auch gesagt, dass dieses Verhalten der Gastgeberinnen verbal durch den Trainer gefordert wurde. So ließ sich dieser Sportsfreund zu der Aussage hinreißen, dass man jetzt bitte eine unserer Spielerinnen endlich "umhauen" solle.  Die Euphorie der Damen auf die zweite Hälfte der Partie hielt sich in Grenzen, musste man zusätzlich auf eine weitere Stammspielerin der Ersten verzichten. Kerstin Aumann verletzte sich an der Schulter und wird uns deshalb in den nächsten Wochen leider nicht mehr zur Verfügung stehen. Ein Ausfall den wir sehr bedauern, welcher uns sehr hart trifft und wir wünschen dir von Herzen allerbeste und vor allem schnelle Genesungswünsche, auch wenn wir uns bewusst sind, dass mit dem Alter alles länger braucht um zu verheilen ;)

Weiterlesen: 1. Frauen: Auswärtsniederlage ohne Belang

36:29 Heimerfolg gegen die TSF Heuchelheim II

05.03.17: HSG Marburg/Cappel - TSF Heuchelheim II  36:29 (18:16)

Am frühen Sonntagabend fand das Spiel der ersten Herren der HSG Marburg/Cappel gegen die Vertretung der TSF Heuchelheim statt. Der Blick auf die Tabelle versprach ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, war doch Heuchelheim vor der Partie Tabellennachbar der Marburger. Aufgrund der Semesterferien konnte die ersten Herren für dieses wichtige Spiel nur auf einen kleinen Kader zurück greifen.

Beide Mannschaften starten wie erwartet auf Augenhöhe und die Anfangsphase verlief ausgeglichen (6:6 nach 10 Minuten). Dabei kamen beide Mannschaften immer wieder zu einfachen Toren, da beide Abwehrreihen noch nicht richtig im Spiel waren. Zur Mitte der ersten Halbzeit schaffte es Marburg die Abwehr besser zu stabilisieren und die Angriffe weiterhin erfolgreich zu gestalten. So kam man über 12 :10 zu einer 18:16 Halbzeitführung.

Weiterlesen: 1. Männer: Achter Sieg in Serie

Steigerung in zweiter Halbzeit bringt Marburg nichts ein

04.03.17: TV Cölbe - HSG Marburg/Cappel II 33:24 (15:9)

Am 4. März stand für die Mannschaft aus Marburg das Rückspiel gegen Cölbe an. Das Hinspiel konnte man nach hartem Kampf knapp gewinnen. Ein ähnlich hartes Match erwarteten die Marburger Jungs auch in diesem Spiel.
Gleich zu Beginn der Partie konnte Cölbe jedoch mit 2:0 in Führung gehen. Dies lag vor allem an der eigenen Schläfrigkeit in der Abwehr und fehlender Präzision im Angriff. Dieses Fehlerschema sollte sich bei den Marburgern noch durch die gesamte Partie ziehen. Cölbe konnte deshalb den Vorsprung stetig ausbauen. Die Marburger hatten im Angriff keine Möglichkeit ihre Spielzüge zu spielen, da man konsequent zu nah vor der Abwehr stand. So ging Cölbe schon mit einem Polster von 15:9 in die Halbzeitpause.

Weiterlesen: 2. Männer: Bittere Niederlage im Derby gegen Cölbe

Viele gelungene Einzelaktionen entscheiden das Spiel

19.02.17: HSG Großen-Buseck/Beuern - HSG Marburg/Cappel 24:31 (9:12)

Am letzten Samstagabend, pünktlich zur Prime-Time um 20 Uhr, ging es für die HSG Marburg/Cappel gegen die Jungs von der HSG Großen-Buseck/Beuern um den Gewinn der nächsten zwei Punkte auf dem Punktekonto. Mit geschwächtem Kader starteten wir in die Partie, auf der Bank gaben nur zwei Auswechselspieler und der zweite Keeper Rückhalt.

Zu Beginn des Spiels kamen die Gäste etwas besser ins Spiel als die die Gastgeber. So stand es nach kurzer Zeit 5 zu 10 und der Trainer der Gastgeber sah sich gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Der Mittelblock mit Julian Barabas und Arne „Brummi“ Ackermann stand und konnte viele Torschüsse aus dem Rückraum der Gastgeber abfangen. Als sich dann jedoch Brummi in einem Angriff das Knie verdrehte, sah sich das Trainergespann Schulz/Portjanow gezwungen, den Linksaußen Ole an den Kreis zu stellen, der seine Aufgaben überaus gut erledigte. Die Auszeit der Gastgeber zeigte Wirkung und man holte schnell Tore auf, sodass es 9 zu 12 in die Halbzeit ging. Die Halbzeitansprache war klar definiert, gewinnen... es gibt keine Extrapunkte für schönes spielen.

Weiterlesen: 1. Männer: Sieg trotz fehlender Alternativen

Marburg verliert mit dezimiertem Kader in Waldernbach

19.02.17: TuS Waldernbach - HSG Marburg/Cappel 30:26 (12:11)

Am späten Sonntagnachmittag trat die 1. Damen ihre Reise in den Westerwald an, um gegen die Mannschaft des TUS Waldernbach 2 Punkte mit nach Marburg zu nehmen.
Leider war der Kader der Damen verletzungsbedingt und dadurch, dass einige der Damen in der Heimat waren etwas dezimiert. So standen Trainer Christopher Meyer leider nur 2 Auswechselspielerinnen zur Verfügung, wovon eine Torhüterin war.

Doch dies sollte zumindest in der ersten Hälfte dieser Partie nicht von Nachteil sein und so starteten die Marburger Damen getreu dem Motto „Wir haben nichts zu verlieren“ in die Partie. Das erste Tor der Partie fiel jedoch erst in der 3. Minute, obwohl die HSGlerinnen bereits einige gute und zum teil auf freie Torchancen hatten. Da jedoch die Marburger Abwehr, trotz Fehlen von Abwehrchefin Nora Schilke gut stand, viele Kreisanspiele verhindert werden konnten und auch sonst nicht viel Gefahr von den Waldernbacherinnen ausging, gingen die Marburger Damen zunächst in Führung (2:4). Leider konnten die Marbugerinnen, obwohl dies zu diesem frühen Zeitpunkt schon möglich gewesen wäre, nicht absetzen und die Waldernbacher Damen konnten den Rückstand verkürzen und ausgleichen (7:7) Schuld daran war vorallem die miserable Wurfausbeute. Von insgesamt 40 Torwürfen in der ersten Halbzeit trafen nur insgesamt 12 das Ziel. Bis zur Halbzeitpause war es eigentlich ein Kopf-an-Kopf rennen. Zuerst konnten sich die Marburgerinnen mit 2 Toren absetzem (8:10), dann kamen die Waldernbacherinnen wieder ran und konnten mit einem Tor Führung in die Kabine gehen (13:12).

Weiterlesen: 1. Frauen: Auswärtsniederlage
Template Settings

Color

For each color, the params below will give default values
Blue Red Oranges Green Purple Pink

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction