HSG Marburg/Cappel -  TV Burgsolms 26:19 (13:8)

Im ersten Heimspiel der neuen Saison traf die Damenmannschaft der HSG Marburg/Cappel  auf den TV Burgsolms, die ihr erstes Saisonspiel ebenfalls gewinnen konnten. In einer sehr starken Anfangsviertelstunde  spielte die HSG die Abwehr des TV Burgsolms mit gekonnten Spielzügen ein ums andere Mal aus und führte mit 7:2 Toren. Danach ließen die Spielerinnen der HSG es etwas langsamer angehen und der TV Burgsolms konnte sich besser auf das Angriffspiel der Marburgerinnen einstellen und konnte so die Partie in dieser Phase ausgeglichen gestalten. Beim Stand von 13:8 ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Pause begann die HSG wieder sehr konzentriert und es gelangen drei Tore in Serie, so dass die Führung auf 16:8 ausgebaut wurde. Aber auch jetzt stellte wieder die HSG teilweise das Kombinationsspiel ein und versuchte mit Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen. Dadurch fand der TV Burgsolms wieder zurück in Spiel und erzielte Tor um Tor, trotzdem gelang es den Gästen nicht, den Rückstand zu verkleinern, da die HSG Marburg/Cappel sich in den entscheidenden Momenten auf Ihre Stärken besann und mit teilweise sehenswerten Kombinationen stets eine Antwort, sprich Tor, parat hatte.  Am Ende hieß es dann 26:19 für die HSG Marburg/Cappel, die durch diesen, nie in Gefahr geratenen, Sieg weiter ungeschlagen bleibt.

Der Marburger Trainer meinte zum Spiel "Wir sind sehr konzentriert in das Spiel gegangen und haben uns an das abgesprochene Konzept gehalten und hatten damit Erfolg. Doch dann haben wir den Gegner wieder stark gemacht, in dem wir mit unserem  Kombinationsspiel aufgehört haben.  Danach haben wir mehr Handball "gekämpft" als "gespielt". Aber ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, denn sie hat sich in den entscheidenden Momenten zusammengerissen und wieder zu ihrem Spiel gefunden, so dass der Sieg eigentlich nie in Gefahr geriet.  Mein Fazit: Gewonnen ist gewonnen. Es gibt nicht mehr als 2 Punkte und am Ende der Saison fragt keiner mehr, wie die Punkte zustande gekommen sind"

Das nächste Spiel der HSG Marburg/Cappel  findet am Samstag, dem 12. Oktober 2013, um 16.15 Uhr, in der Sporthalle in Cappel statt. Der Gegner ist dann die Mannschaft  der HSG Wettenberg II.

Für die HSG Marburg/Cappel spielten:
Stefanie Quent (1. – 30. Min), Maren Brenning (31. – 60. Min.) im Tor, Anna Maria Sikeler (2), Vanessa Kuhl (3), Jasmin Kramer, Malena Götte (7/1), Jenny Madubuko (2), Nora Schilke (4), Johanna Schneider, Anne-Friederike Lieb (4), Sarah Voßmeier, Miriam Jäger, Eva Matick (1) und Kerstin Aumann (3).

TG Friedberg - HSG Marburg/Cappel 14:22 (3:12)

In ihrem ersten Pflichtspiel unter ihrem neuen Trainer Holger Schaumann begann die Damenmannschaft der HSG Marburg/Cappel  sehr konzentriert. Vor  allem in der Abwehr bot man eine überzeugende Leistung.  Für die Spielerinnen der TG Friedberg gab es kein durchkommen, so dass sich die Fehler häuften und die HSG durch schnelles Konterspiel zu leichten Toren kam. Auch gelang es immer wieder durch Spielzüge den Angriff erfolgreich abzuschließen. So dauerte es bis zur 20. (!) Minute, bis Friedberg mit ihrem ersten Torerfolg auf 9:1 verkürzen konnte. Die Spielerinnen der HSG Marburg/Cappel spielten die restliche Zeit weiter sehr konzentriert, so dass es beim Stand von 12:3 in die Halbzeitpause ging.

Am Anfang der zweiten Hälfte stand die HSG Marburg/Cappel nicht mehr so konzentriert in der Abwehr, so dass die Friedbergerinnen zu weiteren Torerfolgen kamen. Doch gelang dann im Gegenzug auch wieder ein Treffen, so dass stets der alte Abstand wieder hergestellt werden konnte. Mitte der zweiten Halbzeit legte dann die HSG Marburg/Cappel einen kleinen Zwischenspurt ein und baute die Führung auf 11 Tore (21:10) aus. Begünstigt durch stark nachlassende Konzentration der Spielerinnen der HSG und so manchen unglücklichen Entscheidungen des Schiedsrichters konnte die TG Friedberg in den Schlussminuten den Rückstand etwas verkürzen. Der Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr und geht, auch in dieser Höhe, vollkommen in Ordnung.

"Da die Vorbereitung auf die Saison durch den Trainerwechsel und die Vorbereitung auf das heutige Spiel durch eine mangelhafte Teilnahme am Training nicht optimal verlaufen ist bin ich mit dem Ergebnis und dem Spiel meiner Mannschaft im Großen und Ganzen zufrieden. Gerade die erste Halbzeit zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind", kommentierte der HSG-Trainer Holger Schaumann das Spiel.

Zum nächsten Spiel am kommenden Samstag, dem 21. September 2013, um 18.00 Uhr, in der Sporthalle Cappel erwartet  die Mannschaft der HSG Marburg/Cappel mit dem TV Burgsolms, der sein erstes Spiel zu Hause gegen Lützellinden mit 17:14 gewonnen hat, eine noch ungeschlagene Mannschaft.

Für die HSG Marburg/Cappel spielten:
Stefanie Quent (1. – 30. Min), Maren Brenning (31. – 60. Min.) im Tor, Anna Maria Sikeler (1), Vanessa Kuhl (3/1), Jasmin Kramer, Malena Götte (3/2), Jenny Madubuko, Nora Schilke, Johanna Schneider, Anne-Friederike Lieb(1), Sarah Voßmeier, Patricia Klotz (2), Eva Matick (4) und Kerstin Aumann (8/1).

HSG Marburg/Cappel - VfB Driedorf 23:18 (9:9)

Gute Leistung der neu zusammengestellten Mannschaft

Die stark verjüngte Herrenmannschaft der HSG Marburg/Cappel traf im ersten Saisonspiel zu Hause auf den VfB Driedorf. Gleich fünf Spieler des Jahrgangs 1995 standen auf dem Spielbericht, diese Mischung aus Jugend und erfahrenen Spielern führte denn auch zum ersten Sieg.
Die HSG legte los wie die Feuerwehr, aus einer sicheren Defensive heraus ging man 3:0 in Führung, so dass sich der Gästetrainer gleich zu einer ersten Auszeit veranlasst sah. Davon ließ sich die Heimmannschaft aber nicht beirren und baute ihren Vorsprung weiter aus. Leider musste die HSG noch in der ersten Halbzeit einen schweren Verlust hinnehmen. Der gerade erst genesene Lars Jacob verletzte sich erneut an den Bändern im Fuß und konnte nicht weiterspielen. Gegen Ende der ersten Halbzeit lies die Konzentration dann auch nach, leichte Fehler schlichen sich ins Spiel ein und man gestattete den Gästen pünktlich zum Halbzeitpfiff nach einer 9:5-Führung zum 9:9 auszugleichen.

Das jedoch sollte das erste und letzte Mal sein, dass Driedorf herankam. Nach der Pause begann die HSG wieder stark und zog schnell mit 5 Toren davon (15:10, 40. Min.).
Nun ließ man nichts mehr anbrennen und verwaltete den Vorsprung bis zum Schlusspfiff des souverän agierenden Schiedsrichters. In der Abwehr hatte man den Gegner gut im Griff. Besonders Sam Imani, Christian Rottmann und Johan Grede unterbanden stark das Aufbauspiel der Driedorfer. Die pfeilschnellen Außen Julian Ingenbleek und Valentin Farnung konnten sich besonders in der Schlussphase mit schnellen und schönen Toren auszeichnen. Auch Torhüter Paul Mengel zeigte sich über die gesamte Spieldauer sehr sicher.

Am Ende stand ein 23:18 auf der Anzeigetafel, auf dem man aufbauen kann. Während die Abwehr durchgehend gut stand, waren zu viele technische Fehler im Aufbauspiel und zu leichtfertige Abschlüsse zu bemängeln. Diese gilt es nun vor dem Derby beim VfL Neustadt abzustellen. Bitter ist der Verlust von Lars Jacob, der nun voraussichtlich wieder einige Wochen fehlen wird.

Für die HSG Marburg/Cappel spielten:
Paul Mengel; Henning Dippel (5), Julian Ingenbleek (4), Christian Rottmann (4), Sam Imani (4), Valentin Farnung (3), Max Kiekbusch (2), Johan Grede (1), Lars Jakob, Nils Brusius, Ignaz Stegmiller

HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III - HSG Marburg/Cappel 34:24 (17:14)

"Wir sind nicht untergegangen und können trotz der Niederlage zufrieden sein", sagte Marburgs Co-Trainer Bernd Portjanow. Lange hielten die Gäste gleichwertig dagegen. Den Drei-Tore-Rückstand zur Pause hatte Marburg/Cappel beim 18:19 zunächst auf einen Zähler verkürzt und beim 21:21 (40.) ausgeglichen. "Wir spielten für unsere Möglichkeiten optimal. Danach machte sich bei uns allerdings wegen der fehlenden personellen Alternativen ein Substanzverlust bemerkbar."

Tore für Marburg: Jonas Schuster, Max Flothow (je 7), Lars Hornung (4), Julian Ingenbleek (3), Jan Ackermann (2), Arne Ackermann (1)

HSG Marburg/Cappel – TuS Vollnkirchen 21:38 (11:18)

"Die Mannschaft hat sich angestrengt und alles gegeben, am Ende gewann Vollnkirchen aber auch in der Höhe verdient", sagte Marburgs Co-Trainer Bernd Portjanow. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit verlief das Spiel ausgeglichen, ehe die Verletzung von Maik Wöhner einen kleinen Bruch darstellte. Vollnkirchen nutzte die Marburger Fehler konsequent aus und kam zu einfachen Toren.

Tore für Marburg: Jonas Schuster (7), Chris Syring (4), Lars Hornung (3), Julian Ingenbleek, Christian Rottmann (je 2), Maik Wöhner, Max Flothow, Sam Imani (je 1)

TSV Lang-Göns II - HSG Marburg/Cappel 15:33

Engagierter Auftritt beim wichtigen Auswärtsspiel

Von der ersten Spielminute an war zu spüren, dass die Gelb-Blauen gegen den Tabellennachbarn endlich wieder doppelt punkten wollten. Der letzte Sieg lag immerhin fast drei Monate zurück, damals gewann man ebenfalls auswärts in Lollar. Die Einsatz- und Kampfbereitschaft der HSG aus Marburg war auch der ausschlaggende Grund, warum die Heimmannschaft des TSV Lang-Göns von Anfang an einem Rückstand hinterherlief. Nach wenigen Minuten stand es bereits 6:1 für die HSG. Die Abwehr der Marburger stand endlich wieder äußerst sicher und der Marburger Rückraum mit Jonas Schuster und Max Flothow agierte sehr treffsicher. Zudem erwischte Alex Syring im Marburger Tor einen Sahnetag und brachte die gegnerischen Spieler fast zur Verzweiflung, unter anderem mit fünf von sechs (!!!) gehaltenen Sieben-Metern.
Zur Halbzeit stand es 8:15 und ein wenig errinnerte das Spiel an den üblichen Spielverlauf in der vergangenen Aufstiegssaison, wo die Spiele auch meistens bereits zur Halbzeit entschieden waren. Die HSG lies aber nicht nach und setzte auch in der zweiten Hälfte auf eine konzentrierte Defensive und schnelle Tore. In der Schlußphase zeigten dann die Nachwuchsspieler Sam Imani und Julian Ingenbleek sowie Roman Aprin ihr Können und spielten wie der Rest der Mannschaft sehr konzentriert und abschlussstark. Im Endeffekt stand mit 15:33 ein deutliches Ergebnis auf der Anzeigetafel. In den nächsten beiden Spielen gegen den Tabellenführer aus Vollnkirchen und den Fünften Dutenhofen/Münchholzhausen bekommt es die HSG allerdings mit Gegnern eines ganz anderen Kalibers zu tun.

Durch den Sieg zieht die HSG am vorher punktgleichen TSV Lang-Göns vorbei und dürfte nun nicht mehr in Gefahr geraten, auf einen der beiden letzten Tabellenplätze abzurutschen. Trotz einer verkorksten Saison ist damit das primäre Saisonziel, der Klassenerhalt, erreicht.

Für die HSG Marburg/Cappel spielten: Alex Syring; Jonas Schuster (10), Max Flothow (7), Christian Rottmann (4), Lars Hornung (3), Chris Syring (3), Maik Wöhner (2), Roman Aprin (2), Sam Imani (1), Ole Ackermann (1), Julian Ingenbleek, Arne Ackermann, Johan Grede, Henning Dippel

HSG Marburg/Cappel – HSG Hungen/Lich 26:28 (15:15)

Gut gespielt, trotzdem keine Punkte für die HSG

"Die Gäste waren im Abschluss zielgerichteter, sie wollten das Tor etwas mehr als wir", sagte Marburgs Co-Trainer Bernd Portjanow. Das Fehlen einiger Stammkräfte kompensierte Marburg mit A-Jugendspielern. "Sie spielten auch sehr engagiert. Insgesamt gab das Team sein Bestes im Rahmen seiner Möglichkeiten." Allerdings ließen die Marburger wieder viele gute Chancen liegen.
In einem guten Spiel wechselte die Führung häufig, aber nie hatte eine Mannschaft einen Vorsprung von mehr als zwei Treffern. Nach dem 15:15 zur Pause begann Marburg den zweiten Abschnitt stark, doch in der Schlussphase schlossen sie ihre Angriffe zu überhastet ab.

Für Marburg spielten: Alex Syring; Jonas Schuster (10), Christian Rottmann (5), Lars Hornung, Sam Imani (je 3), Henning Dippel (2), Ole Ackermann, Chris Syring, Maik Wöhner (je 1), Julian Ingenbleek, Roman Aprin, Arne Ackermann

Template Settings

Color

For each color, the params below will give default values
Blue Red Oranges Green Purple Pink

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction