Marburger unterliegen im Verfolgerduell

28.2.2016: TSF Heuchelheim II – HSG Marburg/Cappel 31:24 (16:10)

Es waren nicht die besten Voraussetzungen, unter denen die Marburger die Auswärtsreise nach Heuchelheim antraten. Zwar gab es zuletzt einen deutlichen Sieg gegen Rechtenbach, vorausgegangen waren jedoch bittere Niederlagen gegen die beiden Spitzenmannschaften aus Linden und Wettenberg, weshalb ein Sieg Pflicht war, wollte man sich nicht von Platz drei verdrängen lassen.
Zu Beginn merkte man beiden Mannschaften die Nervosität angesichts der Wichtigkeit des Spiels an. Hüben wie drüben leisteten sich die Angriffsreihen viele technische Fehler, nach sechs Minuten stand es 2:2. Während die Universitätsstädter vorne wenig druckvoll agierten und oft überhastet abschlossen, fanden die Gastgeber mit zunehmender Spieldauer in die Partie. Der agile Heuchelheimer Rückraum konnte die Marburger immer häufiger im Einsgegeneins schlagen, wie im Hinspiel waren es jedoch vor allem die Kreisanspiele, die die Marburger über 60 Minuten hinweg nicht wirklich unterbinden konnten. So setzte sich Heuchelheim über ein 6:2 (10.) auf 10:5 (16.) ab, wobei es Gabi noch zu verdanken war, dass man nicht mehr Tore kassierte. An der Dominanz der Heimsieben änderte sich bis zum Pausenpfiff nichts, nach 30 Minuten stand es 16:10 für Heuchelheim.

Weiterlesen: 1. Männer: Bittere Niederlage in Heuchelheim

Pflichtsieg unter erschwerten Bedingungen

26.02.2016: SV Stockhausen II - HSG Marburg/Cappel II: 18:27 (8:15)

Wer es nicht wusste hat es nicht gemerkt: Die zweiten Herren der HSG Marburg/Cappel hat am Samstag ohne gelernten Torwart nicht glanzvoll aber deutlich gegen die Reserve des SV Stockhausen 27:18 (8:15) gewonnen. Großen Anteil daran hatte Kevin Radl der sich wagemutig zwischen die Pfosten stellte und die Hälfte aller Bälle parierte.

Damit war er der Mannschaft ein großer Rückhalt - gerade in der Anfangsphase stand diese sich nämlich oft selbst im Weg. In einer frühen Auszeit beim Stand von 6:8 in der zehnten Minute machte Trainerin Steffi Quent deutlich: "Nur Ihr haltet die hier im Spiel." Das nahmen sich ihre Jungs zu Herzen und legten in der Abwehr ein paar Pfund zu. Bis zur 25. Minute verhinderte die HSG-Defensive weitere Gegentreffer und setzte sich bis zur Halbzeit auf 8:15 ab.

Weiterlesen: 2. Männer: Sieg beim SV Stockhausen

Ungefährdeter Heimsieg gegen die HSG Kirch-/Pohl-Göns/Butzbach

21.02.2016: HSG Marburg/Cappel - HSG K/P/G/Butzbach II 28:22 (14:9)

Am vergangenen Sonntag, dem 21.02.2016, empfing unsere 1. Frauenmannschaft die HSG K/P/G/Butzbach II in heimischer Halle. Die Aufgabe war vor dem Spiel schon klar: Die Tabellenspitze verteidigen und der Favoritenrolle gerecht werden.

Das Spiel begann ausgeglichen und die Butzbacherinnen gingen in den Anfangsminuten des  Spiels sogar in Führung. Nachdem unsere Mädels jedoch ins Spiel gefunden hatten und die 6:0 Abwehr stand, wendete sich das Spiel und die Marburgerinnen übernahmen die Führung. Die gestärkte Abwehr erhielt exzellenten Rückhalt ihrer Torhüterin Maren Brenning, die mehr als 50% der Siebenmeterwürfe der Gegnerinnen sicher parierte und auch starke Würfe aus dem Feld entschärfte und so die Gegnerinnen zum Teil zum Verzweifeln brachte.
Durch das Abschalten von zu einfachen technischen Fehlern und einigen brillanten Toren aus dem rechten Rückraum von Johanna Schneider, konnte nach einer Auszeit in der Mitte der ersten Halbzeit  die gewonnene Führung ausgebaut werden. So ging es mit einem Halbzeitstand von 14:9 in die Kabine zur Halbzeitbesprechung.

Weiterlesen: 1. Frauen: Tabellenspitze verteidigt

Deutlicher Sieg nach starker zweiter Halbzeit im Verfolgerduell gegen Rechtenbach

20.02.2016: HSG Marburg/Cappel - SG Rechtenbach 28:19 (12:12)

Am Samstagabend fand das Spiel der HSG Marburg/Cappel gegen die SG Rechtenbach in der heimischen Arena auf Cappel statt. In diesem Spiel war ein Sieg für die Marburger Mannschaft Pflicht, um nach zwei Niederlagen in Folge im Rennen um den Aufstieg wieder auf den zweiten Platz zu springen.

Das Spiel begann unter keinen guten Voraussetzungen. Neben vielen krankheits – und verletzungsbedingten Absagen mussten die Marburger auch noch auf ihren Kapitän Julian Barabas verzichten. Somit standen für das Spiel nur ein Torhüter und zehn Feldspieler zur Verfügung. Das Fehlen wichtiger Leute merkte man dem Spiel der Marburger in der ersten Halbzeit auch deutlich an. Vorne wurden die Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt und in der Abwehr fing man sich viele einfache Tore aus dem Rückraum. Somit konnten sich die Gäste nach 15 Minuten mit 6:9 zum ersten Mal mit drei Toren absetzen. Danach kamen die Marburger aber immer besser ins Spiel. Besonders Gabriel Klemme konnte mit seinen Paraden im Tor die Defensive verstärken, obwohl dieser am Anfang der Partie umknickte. Auch im Angriff wurde konzentrierter gespielt, weswegen der Ausgleich mit der Pausensirene durch Stefan Sangmeister verdient war.

Weiterlesen: 1. Männer: Wieder in der Erfolgsspur

HSG muss das Unentschieden gegen Driedorf teuer bezahlen

20.02.2016: HSG Marburg/Cappel II - VfB Driedorf 23:23 (11:9)

Beide Mannschaften hatten bereits vor dem Spiel mit personellen Problemen zu kämpfen. Während auf Driedorfer Seite die Stammtorhüterin ausfiel, waren es auf Seiten der HSG mit den Rückraumspielerinnen Hanna Battenfeld, Felicitas Meier und Miriam Jäger gleich drei wichtige Kräfte die nicht zur Verfügung standen. Dankenswerterweise halfen die U21-Spielerinnen Johanna Schneider und Chiara Feise aus der ersten Mannschaft aus und konnten die Ausfälle bestmöglich kompensieren.

Der Tabellenzweite Driedorf überraschte aufgrund der Torhüterpersonalie mit einer offensiven 1:5-Abwehr. Es dauerte auch eine Weile, bis sich die Gelbblauen auf diese Abwehrformation eingestellt hatten. Nach dem 3:5 kam Marburg/Cappel besser ins Spiel und ging vor allem durch Tore aus dem Rückraum zur Halbzeitpause Pause mit 11:9 in Führung. Einen bitteren Verlust mussten die Unistädterinnen kurz vor Ende der ersten Hälfte hinnehmen. Bei einer Ballabwehr verletzte sich die wie so häufig stark haltende Torfrau Steffi Quent am Daumen. Wie sich später herausstellen sollte, ist der Daumen gebrochen. Ob Steffi in dieser Saison noch einmal für die HSG auflaufen kann, ist somit mehr als fraglich.

Weiterlesen: 2. Frauen: Unnötiger Punktverlust

Heimniederlage im Spitzenspiel nach schwacher Leistung

21.02.2016: HSG Marburg/Cappel II – HSG Dilltal III 22:27 (8:15)

Das Hinspiel hatte die HSG Marburg/Cappel gegen die deutlich erfahrenere Mannschaft aus Dilltal leider verloren. So wollte man im Heimspiel Wiedergutmachung leisten und den Rückstand auf die Tabellenspitze verkürzen. Mit gut besetztem Kader wollte man die gute Trainingsleistung auch im Spiel umsetzen.

Das Spiel begann ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnten sich absetzten. Erst Mitte der ersten Halbzeit wurden die Gäste stärker. Bei den Marburgern fehlte es vor allem im Angriff an Dynamik und in der Abwehr war man oft zu passiv. Das gute Tempospiel aus dem Training war leider nicht zu sehen. So lag man zur Halbzeit bereits mit sieben Toren zurück (8:15).

Weiterlesen: 2. Männer: Weitere Niederlage gegen Dilltal

Tabellenführung vorerst ausgebaut

14.02.16: TV Homberg - HSG Marburg/Cappel 24:31 (15:15)

Am vergangenen Sonntagnachmittag traten die Damen der HSG Marburg/Cappel ihre Reise nach Reiskirchen an, wo das Rückrundenspiel gegen den Tabellensiebten aus Homberg stattfinden sollte. Personell musste auf Torhüterin Wiebke Körsmeier wegen Krankheit verzichtet werden. Verstärkt wurde die Mannschaft jedoch durch Stefanie Quent.

Nach einem verkürzten Aufwärmprogramm taten sich die Damen von Trainer Sebastian Müller zu Beginn der ersten Halbzeit schwer. Sie agierten zu unkonzentriert in der Abwehr und ließen so einfache Tore der Gastgeber zu. Im Angriff wurde nicht richtig durchgespielt und einige Pässe gingen ins Aus. Über ein 3:1, 8:3, 10:4 konnte sich Homberg absetzten. Nach einer kurzen Auszeit durch Marburgs Trainer wurde dann deutlich konzentrierter gespielt. In der Abwehr half man sich und im Angriff wurden Lücken in der gegnerischen Abwehr genutzt. Einige Paraden von Stefanie Quent entschärften zudem den gegnerischen Angriff.
So konnte sich Marburg über ein 10:6 und 12:9 mit einem 15:15 in die Pause verabschieden.

Weiterlesen: 1. Frauen: Auswärtserfolg gegen Homberg II
Template Settings

Color

For each color, the params below will give default values
Blue Red Oranges Green Purple Pink

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction