TV Buchenau - HSG Marburg/Cappel Frauen 7:14 (2:7)

Meisterschaft im Endspiel greifbar!

Im vorletzten Spiel der Saison reiste der Tabellenführer nach Buchenau. Das Auswärtsspiel sollte noch einmal genutzt werden, um vor dem großen Finale einige Dinge auszuprobieren und geübte Schwerpunkte zu vertiefen.
Das Spiel begann jedoch insgesamt sehr schleppend. Erst nach 5 Spielminuten fiel das 1:0 durch einen Tempogegenstoß von Friedi. Drei Minuten später glich Buchenau zum 1:1 aus. Wie schnell es jedoch gehen kann, wenn man konzentriert und torgefährlich arbeitet, zeigte Vanessa beim direkten Anschlusstreffer nach zehn weiteren Sekunden. Positiv anzumerken ist an dieser Stelle, dass die Abwehrarbeit mit einer dahinter gut aufgelegten Torfrau, den Grundstein für den Sieg ermöglichte. Des Trainers Vorsatz von "ab 9m ist Krieg" wurde einwandfrei umgesetzt und so gelang es, dass Buchenau in der gesamten ersten Halbzeit, nur zu zwei Treffern kommen konnte. Diese konsequente Deckungsarbeit bleibt vorbildlich und muss im letzten Saisonspiel noch einmal so abgerufen werden. Jedoch muss an dieser Stelle auch betont werden, dass die sehr gute Leistung in der Abwehr durch eine streckenweise zu lässige Umsetzung im Angriff getrübt wird und das Spiel beim Überqueren der Mittellinie oftmals einem völlig anderem glich. Nach 12 Spielminuten hatte die HSG bereits 10 technische Fehler angehäuft, die sich bis Spielende auf insgesamt 35(!) vermehren sollten. Ein Verdoppeln der zum Endspielstand erreichten Tore, wäre daher durchaus möglich gewesen doch muss dafür zukünftig konsequenter abgeschlossen und konzentriert unter dem Einsatz von 12 beteiligten Augen im Angriff agiert werden. Riesige Lücken blieben dabei leider oft ungenutzt oder das Tor schien größer zu sein als es in Wirklichkeit der Fall war, so dass der Ball lediglich das Tornetz von hinten berührte. Die Mannschaften trennten sich dann nach einer ersten zähen Halbzeit mit 7:2 zur Pause (2:1, 4:1, 6:2). Weiterlesen: 1. Damen: Nur noch ein Schritt bis zur Meisterschaft

TV Biedenkopf - HSG Marburg/Cappel Frauen 8:24 (3:14)

Zwei Endspiele bis zur möglichen Meisterschaft!

Im drittletzten Spiel der laufenden Saison, reiste der Tabellenführer zum TV Biedenkopf. Obwohl ein Blick auf die Tabelle rein formal ein Spiel des Ersten beim Letzten anzeigte, so hat man es in der letzten Zeit von Seiten der HSG zu oft erlebt, dass man das eigene Potenzial sehr zurückschraubte und sich dem Spiel des Gegners anpasste. Davor war auch in diesem Spiel von Seiten der Bank gewarnt worden. Das eigene Spiel müsse entfaltet werden und die zuvor im Training verschärfte Arbeit am Torerfolg, müsse nun auch auf der Platte endlich wieder vermehrt Früchte tragen.
Der Beginn der Partie, wird jedoch genau durch das angesprochene Unterschätzen des Gegners folgerichtig mit dem 0:1 bestraft. Nach nur 25 Sekunden und einer passiven Marburger Abwehr konnte sich Biedenkopf mit dem ersten Treffer belohnen. Auf der Gegenseite wurde der lässige Abschluss einer Torchance, ohne dass man diesen durch einen explosiven Absprung unterstützte, um die Bewegung der Torhüterin auszuschauen, nicht in etwas zählbares verwandelt und auch der Nachwurf konnte nicht genetzt werden. Weiterlesen: 1. Damen: Meisterschaft weiter in greifbarer Nähe

TV Erda - HSG Marburg/Cappel Frauen 10:15 (5:11)

Marburg agiert im Energiesparmodus!

Nachdem man in den letzten zwei Spielen, gegen gute Gegner jeweils eine sehr überzeugende Leistung erbrachte, wollte man auswärts beim Vorletzten ein klares Zeichen für das Torverhältnis setzen.
Was jedoch folgte bleibt auch für den Trainer kaum zu begreifen. Nachdem das Spiel begonnen hatte und der Ball bereits zweimal erobert werden konnte, war man jedoch innerhalb der ersten Spielminute nicht in der Lage eine dieser Chancen zu nutzen. Dementsprechend ging Erda nach 1:24min mit 0:1 in Führung. Dreißig Sekunden später legte Malena mit einem Gegenstoß zum 1:1 nach. Tempos sollten an diesem Spieltag das einzige effektive Mittel zum Torerfolg sein - aus dem Rückraum lief 60Minuten überhaupt gar nichts! Lediglich ein erfolgreicher Stemmwurf vor der Halbzeitpause von Patricia, konnte auf das Konto der Rückraumschützen verbucht werden. Nach 3:20min hatte man die ersten fünf technischen Fehler angehäuft und es bleibt unerklärlich, warum man nach den meisterlichen Leistungen der Vorwochen, sich gegen angeblich schwächere Gegner so schwer tut. Präsenz und Wille wurden dabei leichtfertig gegen Lässigkeit eingetauscht. Weiterhin war das Spiel von Marburg von Tempos und 7m geprägt (3:1, 4:2, 7:3). Lediglich vereinzelt blitze das Können des Tabellenführers auf, doch das Kombinationsspiel und die Lust an der Bewegung begrenzte sich dabei oftmals auf zwei, von Angriff zu Angriff wechselnde, Marburgerinnen. Mit dem Halbzeitstand von 11:5 ging man dann in die Kabine (9:3, 10:4).

Weiterlesen: 1. Damen: Weiter auf Erfolgskurs

TV Mainzlar II - HSG Marburg/Cappel Frauen 23:29 (11:11)

Auswärtssieg beim Tabellenzweiten!

Im spannenden Auswärtsspiel gegen den zu diesem Zeitpunkt Tabellenzweiten, wollte die HSG eine weitere große Hürde in Richtung Meisterschaft nehmen. Beim Warmmachen sah man jedoch eine größtenteils neue Mannschaft des Gegners, welche durch etliche A-Jugendliche ergänzt zu sein schien. Die Halle war durch die Mainzlarer Fans gut gefüllt, doch nichts beflügelt mehr als ein Auswärtskessel aus dem man zwei Punkte mitnehmen will. Dementsprechend war fest eingeplant, dass man wie im hart umkämpften Heimspiel (31:30), diese sichert und mit heim nimmt.
Zu Beginn des Spiels tastete man sich die ersten drei Minuten jeweils ab und der Respekt beider Mannschaften war deutlich zu spüren. Der Marburger Angriff brauchte daher eine kleine taktische Ansage, um dann mit einem schönen Spielzug und Judiths Hammer, den Ball in die rechte obere Ecke einschlagen zu lassen. Das Spiel war eröffnet. Lange Zeit war die Partie sehr ausgeglichen (1:1, 3:3, 5:5 - 14min). Für eine Schrecksekunde sorgte die Torhüterin von Mainzlar welche sich, unbeteiligt von anderen Spielerinnen, in einer ersten Diagnose das Kreuzband riss. Auf diesem Weg daher gute Besserung und eine schnelle sportliche Genesung. Die Gastgeber waren somit auf ihre Jugendtorhüterin angewiesen, doch Marburg konnte dies noch nicht wirklich nutzen. Marburg lies es unnötigerweise zu, dass Mainzlar sich in der ersten Halbzeit immer wieder im Spiel hielt und zeitweise sogar auf zwei Tore davon zog (7:5, 8:8, 8,10). Einziger wirklicher Kritikpunkt des Spieltags bleibt dabei wohl, dass man gut acht Minuten lediglich ein Tor warf und sich bis dahin noch nicht vollends spielerisch entfaltete. Aber was sind schon zwei Tore und schon war aus dem 8:10 ein 11:10 gedreht worden. Man wollte die letzten 45 Sekunden der ersten Halbzeit so verteidigen, wie die vergangenen 29 Minuten zuvor. Dies gelang jedoch nicht mehr und das letzte Mal in diesem Spiel, sollte man den Gegner so agieren lassen wie es ihm gefiel. Spielerisch fiel in der ersten Halbzeit vor allem die gute Leistung von Sarah M. auf, die mit einem schönen Gegenstoß und zwei klasse Pfostentoren aus schwierigen Winkeln sehr ansehnliche Treffer erzielte. Die Mannschaften trennten sich nach den ersten dreißig Minuten mit einem 11:11.

Weiterlesen: 1. Damen: Auswärtssieg im Spitzenspiel

HSG Marburg/Cappel Frauen - TSF Heuchelheim II 25:20 (13:11)

Bewegung und Laufbereitschaft knackt Gegner!

Es gibt Spieltage da haben Trainer ein schlechtes Gefühl. Die Einheiten laufen nicht wie man sich das als Mannschaftsverantwortlicher vorstellt und man geht vom Schlimmsten für das kommende Spiel aus. Diese Bedenken können natürlich nicht geäußert werden und konterkarieren die Motivation der Truppe. Das Marburgs Trainer lieber nicht in Sportwetten investieren sollte, zeigte ihm seine Mannschaft sehr eindrucksvoll, am Heimspieltag gegen die Gäste aus Heuchelheim. Das Vermisste aus den vorigen Einheiten wurde, konsequent und schön anzusehen, auf der Platte gezeigt. Nach zwei Minuten des Abtastens ging Marburg mit 1:0 in Führung. Die Gäste antworteten mit dem Ausgleich, doch das von ungeheurer Bewegung geprägte Spiel der Marburger, entfaltete dementsprechend seine Wirkung mit dem 4:1 nach 5:30min. Hierbei muss betont werden, dass Heuchelheim durchweg ein schönes Spiel präsentierte, Marburg jedoch mit einem noch schöneren antwortete (4:3, 6:5, 8:5). Nach 20Minuten auf der Uhr, konnte man sich erstmals mit vier Toren zum 11:7 absetzen. Eine kleine Phase der Unkonzentriertheit führte dann zum Aufholen der Gäste, wobei das Niveau der Partie weiterhin hoch blieb (11:8, 12:10). Mit einer zwei Tore Führung und dem Spielstand von 13:11, wurde die Kabine betreten. Weiterlesen: 1. Damen: Heimsieg gegen Heuchelheim

VfB Driedorf - HSG Marburg/Cappel Frauen 15:17 (9:7)

Moral der Truppe ermöglicht das scheinbar Unmögliche!

Die weite Auswärtsfahrt führte an diesem Spieltag zum VfB Driedorf. Man stellte sich den Sieg leicht vor, zu leicht. Das Unterschätzen des Gegners sollte sich jedoch schnell böse rächen. Obwohl man in der Abschlusseinheit vor diesem Spiel eine beachtlich starke Leistung erbrachte, hatten die Damen der HSG pünktlich zum Anpfiff des Spiels, alles Angewendete aus dem Training wieder erfolgreich vergessen. Driedorf nutzte einen paralysierten Abwehrblock des offensiven Deckungssystems folgerichtige aus und erzielte nach einer halben Minute das 0:1. Nachlegen war nun gefordert, doch es gelang rein gar nichts auf Seiten der Marburger Gäste. Der Druck verpuffte ohne überhaupt den 9m betreten zu haben, Spielzüge wurden bei dreizehn Metern gespielt und die technischen Fehler sprengten den Rahmen jeglicher Akzeptanz. Der Gegner agierte klug und bestrafte die schlafenden Marburger konsequent (0:2, 0:4, 0:5(!) nach 5 Minuten). Eine Auszeit musste her. Besprochen wurden Dinge die eigentlich keiner Worte bedürfen: kein konsequenter Körperkontakt in der Verteidigung, kaum vorhandene körperliche Präsenz sowie fehlender Kampfeswille in der Abwehr und im Angriff spielte man mit geschlossenen Augen. Weiterlesen: 1. Damen: Zittersieg im Auswärtskrimi

HSG Marburg/Cappel - HSG Wettenberg II 17:27 (7:11)

Chancenverwertung zerschlägt Siegesbestrebungen

Am 20.01.13 war es soweit und die Damen aus Marburg empfingen die Gäste aus Wettenberg. Es sollte ein Topspiel werden, doch mit dem letztendlichen Ausgang revanchierten sich die Wettenberger knallhart für die Hinspielniederlage, welches die HSG auswärts mit 30:23 für sich entscheiden konnte.
Zunächst möchten wir uns an dieser Stelle sehr deutlich bei der gefüllten Halle bedanken! Trotz Punktverlust war die äußerst volle Tribüne in guter Stimmung und nicht nur die Spielerinnen freuten sich über die teils weit angereisten Gäste, sowie deren lautstarke Unterstützung!
Zu Beginn des Spiels war ein klares Abtasten beider Mannschaften zu erkennen. Geprägt von großem beidseitigem Respekt, lag bis zur zweiten Minute ein regelrechtes Knistern in der Luft. Endlich ergriff Eva die Verantwortung und verwandelte zum 1:0, nach zwei gespielten Minuten. In dieser Phase war das Spiel sehr spannend und ausgeglichen (2:1, 4. min). Marburg kam vor allem mit einem aggressiven Rückraum in den Nahbereich und konnte durch reagierende Wettenberger teils wunderschön mit dem Kreis agieren und mindestens einen 7m rausholen. Noch(!) verfehlten diese ihre Wirkung nicht und nach acht gespielten Minuten betrug der Spielstand 4:3. Weiterlesen: 1. Damen: Niederlage im Spitzenspiel

Template Settings

Color

For each color, the params below will give default values
Blue Red Oranges Green Purple Pink

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction