• IMG_7598_1138_427_rotator_edit.jpg


HSG Marburg/Cappel - TSF Heuchelheim 26:28 (13:13)

Alles gegeben – doch am Ende fehlt die Belohnung

Wie sich Bilder doch gleichen können… Einmal mehr konnten sich sowohl die erneut zahlreich vertretenen Zuschauer, die wiederum eine tolle (Pokal-) Stimmung entfachten, als auch die Spieler und Trainer der HSG Marburg in einem spannenden Kino-Thriller wähnen – jedoch ohne Happy End und auch ohne entscheidende Korrekturen im Drehbuch.
Einmal mehr lieferte die junge Mannschaft um das Trainergespann Uwe Schulz/Bernd Portjanow einem Favoriten einen heißen Fight, riss das Spiel nach verschlafenem Beginn zusehends an sich und war 10 Minuten vor der Halbzeit „voll drin“ in der Begegnung. Die Abwehr hatte sich gefunden und die Spielweise des Gegners aus der Bezirksoberliga durchschaut, Trainer Schulz, vergangene Woche noch mit konstruktiver Kritik insbesondere an der Defensivarbeit nicht sparsam, konstatierte diesbezüglich eine Steigerung: „Im Deckungsbereich haben wir uns klar verbessert gezeigt – sowohl im Verbund als auch individuell, damit kann man schon zufrieden sein.“ Des Trainers Sorgenkind war diesmal eher die Abteilung Attacke, die vor Wochenfrist noch auswärts für 40 Treffer gut war, an diesem Abend aber nicht konstant und vor allem konstruktiv genug agierte. Schulz machte „zu wenig Konzept, zu viel falsches situatives Entscheidungsverhalten, speziell im Überzahlspiel“ aus. Weiterlesen: 1. Herren: Und täglich grüßt das Murmeltier!

TV Hüttenberg III - HSG Marburg-Cappel: 35:40 (16:20)

Schützenfest in Hüttenberg als Knotenlöser?

Hart hatten sie für diesen ersten Sieg der Saison arbeiten müssen, und gearbeitet hatten sie - aber eben nicht nur das, sondern auch ganz einfach gut gespielt. Entsprechend gelöst zeigten sich Marburger Spieler, Trainer und Anhänger am Samstagabend nach vollbrachter starker Leistung in der Hüttenberger Arena. "Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen! Es wurde mit viel Konzentration und Leidenschaft gespielt, vom Anpfiff weg war die Truppe voll da und hat sich hier letztlich hochverdient durchgesetzt. Mit dieser Vorstellung können wir Trainer und die Spieler sehr zufrieden sein.", so ein erleichterter Coach Uwe Schulz nach der Partie.

Weiterlesen: 1. Herren: Endlich der erste Erfolg!

TSF Heuchelheim - HSG Marburg/Cappel Frauen 14:15 (5:7)

Tabellenführer siegt glanzlos!

Angereist beim Tabellenachten, haben sich die Damen aus Marburg an diesem Spieltag wieder einmal viel vorgenommen. Ungeschlagen bestritt man das vierte Saisonspiel mit klaren Zielen, um zwei Punkte mit zu nehmen. Die Frage nach der Partie sollte jedoch lauten, "wie" diese erreicht wurden.
Das Spiel begann mit dem Ballbesitz der Gastgeber welche nicht lange brauchten, um den Angriff für sich verwerten zu können. Jenny glich direkt im Anschluss zum 1:1 aus. Sie war an diesem Spieltag mit sieben Treffern erfolgreichste Werferin der HSG und hat einen wichtigen Teil zum Sieg beigetragen. Nach acht Minuten gelang es den Marburgern das erste Mal sich 3:2 abzusetzen (2:2). Man hielt den Gegner jedoch durch eigene Fehler im Spiel und vergab bereits in der elften Minute zwei Siebenmeter. Im weiteren Verlauf konnte man sich dann auf 4:2 absetzen, ließ den Gegner jedoch durch eine zu lasche Abwehr und der Mithilfe der Torleute zum 4:4 ausgleichen. Es schien die Konsequenz und der Biss zu fehlen. Die Abwehr agierte zögerlich und sogar drei Marburger Spielerinnen waren teilweise nicht in der Lage, eine Heuchelheimer Angreiferin zu stoppen. Zudem addierten sich diese Nachlässigkeiten mit ungewohnten Konzentrationsschwächen der Torhüterinnen. Nach zwanzig gespielten Minuten war man in der Lage wenigstens die Führung aufrecht zu erhalten, auch wenn sie nur ein Tor betrug (6:5). In dieser Phase hatte man bereits vier(!) von fünf erkämpften Siebenmeter nicht im Netz versenkt. Dies trug ebenfalls zu diesem knappen Spielstand bei. In der 26. Spielminute setzte man sich dann noch einmal mit zwei Toren ab und verwaltete diesen Spielstand von 7:5 bis zur Halbzeit.

Weiterlesen: 1. Damen: Glanzloser Sieg in Heuchelheim

HSG Marburg/Cappel - HSG Kleenheim II 32:36 (19:15)

Tabellenführer der ersten Halbzeiten – aber abgerechnet wird am Schluss

Die erste Heimniederlage vor erneut toller Kulisse am Cappeler Köppel wurmte Trainer Uwe Schulz "weniger als jene in Buseck vor einer Woche. Denn heute hat man jederzeit gesehen, egal bei welchem Spielstand und wie lange noch zu spielen war, dass die Mannschaft wollte, sie hat niemals aufgesteckt – das ist wichtig und macht Mut!" Zudem präsentierten sich auch die Gäste aus Kleenheim als starke Mannschaft, gespickt mit agilen Einzelkönnern, die sicherlich in der Frage, wer unter den besten fünf Teams der Liga ins Ziel einlaufen wird, das ein oder andere Wörtchen mitzureden gedenkt.

Man könne, so der Trainer weiter, folglich gegen eine solche Mannschaft verlieren, ohne sich dafür schämen zu müssen, zumal wie angedeutet "alles gegeben" wurde. Und die Ansätze waren auch dieses Mal vielversprechend: nach verschlafenem Start und Neujustierung mittels Time-Out nach bereits 5 Minuten und einem 1:5-Rückstand drehte die junge Truppe mächtig auf, legte offensiv wie defensiv mehrere Schippen drauf und verlieh dem Spiel eine Wendung: 19:15 führte man zum Pausentee! In dieser zweiten Viertelstunde des ersten Durchgangs zeigten die Spieler in "Blau-Gelb", was wirklich in ihnen schlummert. Griffige, konzentrierte Abwehrarbeit, sachliches und zwingendes Aufbauspiel, in dieser Phase ein aufmerksamer Hendrik Debnar-Daumler im Tor, der Tabellenführer hatte auf einmal nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Weiterlesen: 1. Herren: Niederlage trotz starker erster Halbzeit

HSG Großen-Buseck/Beuern - HSG Marburg/Cappel 34:29 (14:18)

HSG verspielt zum zweiten Mal Pausenführung

Nachdem die HSG Marburg/Cappel besonders in den ersten 15 Minuten eine sehr ansehnliche Leistung zeigte, kam nach der Pause der große Leistungseinbruch. Wie schon im Saisonauftaktspiel verspielte man auswärts eine Pausenführung.
In der zweiten Hälfte lief kaum etwas zusammen, spätestens ab der 55. Minute war das Spiel gelaufen.
Im nächsten Spiel gegen den Tabellenführer aus Kleenheim ist Marburg sicherlich Außenseiter. Dennoch wird man vor heimischer Kulisse alles geben, um den ungeschlagenen Kleenheimern ein Bein zu stellen.

Für die HSG spielten:
Hendrik Debnar-Daumler; Jonas Schuster (9), Max Flothow (6), David Binas (5), Elias Kappner (4), Arne Ackermann (2), Johann Grede (1), Henning Dippel (1), Alex Schuhmann (1), Ole Ackermann, Lars Hornung

HSG Marburg/Cappel Frauen - VfB Driedorf 24:21 (16:11)

Marburg zeigt zwei Seiten

Das dritte Saisonspiel der Marburger Damen sollte zugleich das erste Heimspiel werden. Dementsprechend war klar, dass lediglich ein Heimsieg die gesteckten Ziele der Mannschaft ausfüllen konnte.
Trotz eines verkleinerten Kaders von "nur" elf Spielerinnen und die damit verbundenen Positionsrotationen, begann Marburg im Eiltempo und Sarah V. nutzte nach dem Anwurf den verlagerten Druck der rechten Seite zum 1:0. Wieder zeigte sich der Vorzug des gewählten Deckungssystems und Driedorf war bereits in der ersten Minute zu Fehlpässen gezwungen. Im Gegenzug erhöhte die HSG noch in der ersten Spielminute zum 2:0. Die Gäste verkürzten im Anschluss auf 2:1, doch Marburg zog daraufhin erst einmal davon (3:1, 4:1). Driedorfs Linkshänderin auf Rechtsaußen nutzte jedoch ihre Chance und erzielte ihr zweites Tor zum 4:2. Marburg, zu diesem Zeitpunkt noch klar dominierend, erhöhte wiederum auf 5:2. Diese Führung von drei Toren sollte sich zunächst bis zur 16. Spielminute vollziehen (5:4, 7:4, 8:5, 9:6). Marburg zündete dann sogar noch einmal den Turbo und überzeugte neben individuellen Leistungen, ebenso mit ordentlich ausgespielten Kombinationen und konnte sich nach 20 Minuten mit 12:7 verdient absetzen (11:6). Weiterlesen: 1. Damen: Dritter Sieg im dritten Spiel

HSG Marburg/Cappel - HSG Nordeck/W./All./Lon. 26:29 (14:19)

Eine guten Start legten die Gastgeber hin und hielten gegen die HSG Nordeck gut mit.
Leider wurden zum Ende der ersten Halbzeit zu viele technische Fehler gemacht, die die Gäste sich zu Nutzen machten und mit 5 Toren Vorsprung in die Kabine gingen.
Diesen Rückstand konnte die HSG gegen die gut eingespielten Gäste nicht mehr aufholen.

Torschützen:
Thomas von Seigneux 6, Nils Stawenow 4, Ramon Raoles-Welsch, Philipp Barthel Christopher Bast,  Felix Wedekind je 3, Dominik Roales-Welsch 2, Hendrik Bertz, Guido Irmischer je 1.

Template Settings

Color

For each color, the params below will give default values
Blue Red Oranges Green Purple Pink

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction